1,75 Millionen Euro für den Göttinger Forschungsverbund Mediaconomy

Mittel aus BMBF-Förderschwerpunkt Internetökonomie für interdisziplinäres Projekt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert seit Juli dieses Jahres den Göttinger Forschungsverbund Mediaconomy. Das interdisziplinäre Projekt, an dem Informatiker, Wirtschaftsinformatiker und Rechtswissenschaftler der Georg-August-Universität, die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und das Soziologische Forschungsinstitut Göttingen beteiligt sind, wurde aus mehr als 100 Projektvorschlägen ausgewählt und erhält insgesamt 1,75 Millionen Euro. Das Ministerium stellt diese Mittel über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren aus dem Förderschwerpunkt Internetökonomie des BMBF-Förderprogramms IT-Forschung zur Verfügung.

Schwerpunkte der Göttinger Forschungsarbeiten bilden die Themen „Mobiles Internet“ und „Ökonomie der Wissenschaftskommunikation“. In den insgesamt neun Teilvorhaben geht es unter anderem um den drahtlosen, breitbandigen Internetzugang zu Medienprodukten und das Wissenschaftliche Publizieren im Internet. Die Federführung liegt bei der Abteilung Wirtschaftsinformatik II unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Schumann. Der Wirtschaftsinformatiker: „Ziel von Mediaconomy ist es, aus unterschiedlichen Perspektiven die Auswirkungen veränderter Marktstrukturen und Angebotsformen durch internetbasierte und insbesondere mobile Anwendungen am Beispiel der Medienbranche zu untersuchen.“

Kontaktadresse:

Dr. Svenja Hagenhoff
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Abteilung Wirtschaftsinformatik II
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Tel. 0551 – 39-4479, Fax -9735
e-mail: shagenh@uni-goettingen.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Algorithmus klassifiziert Hautkrankheiten

Deep-Learning-Algorithmus mit verbesserter Diagnosegenauigkeit Dermatologinnen und Dermatologen klassifizieren Hautkrankheiten in der Regel auf der Grundlage mehrerer Datenquellen. Algorithmen, die diese Informationen zusammenführen, können die Klassifizierung unterstützen. Ein internationales Forschungsteam hat…

Lösungen für das Laserauftragschweißen

Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen und die TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH aus Ditzingen haben eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Sie wollen die Zusammenarbeit im Bereich Laserauftragschweißen intensivieren und den…

Weltweit größtes Fischbrutgebiet in der Antarktis entdeckt

Forschende weisen etwa 60 Millionen Nester antarktischer Eisfische auf 240 Quadratkilometern im Weddellmeer nach. Nahe dem Filchner-Schelfeis im Süden des antarktischen Weddellmeers hat ein Forschungsteam das weltweit größte bislang bekannte…

Partner & Förderer