Multimedia Transfer 2004 – Die Ausschreibung hat begonnen

Es ist wieder so weit: Die Ausschreibung des Softwarewettbewerbs „Multimedia Transfer“ hat in diesen Tagen begonnen. Studierende, Absolventen, junge Selbstständige sowie junge Wissenschaftler aller Fachgebiete aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich wieder um attraktive Geld- und Sachpreise bewerben.

Der seit dem Jahre 1995 bestehende Wettbewerb fordert die Bewerberinnen und Bewerber auf, Projekt- und Abschlussarbeiten in den Kategorien E-Learning, Creative Design, Tools, Hot Trends und Women´s Special einzureichen. Neu im Themenspektrum des Wettbewerbs sind Webtechnologien und Barrierefreiheit.

Die 20 Besten präsentieren ihren Beitrag auf der Learntec 2004, der Messe für Bildungs- und Informationstechnologie in Karlsruhe. Dort können sie ihre Ideen, Projekte und Produkte als Aussteller am Gemeinschaftsstand „Forum Multimedia Transfer“ hochrangigen Entscheidern aus der Wirtschaft vorstellen und so wertvolle Kontakte für den Berufsstart knüpfen.

Geldpreise im Wert von 10.500 Euro werden von den Unternehmen EnBW, Commerzbank, IBM und drei ehemaligen Teilnehmern des letzten Wettbewerbs gestiftet. Die öffentliche Preisverleihung findet im Februar 2004 in Karlsruhe statt. Die Schirmherrschaft übernimmt der Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg. Veranstalter ist das Rechenzentrum der Universität Karlsruhe (TH).

Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2003.

Aktuelles Ausschreibungsplakat zum Download unter: www.mmt.uni-karlsruhe.de/download/MMT04_Poster.pdf

Weitere Informationen und Online-Bewerbung unter: www.rz.uni-karlsruhe.de/mmt

Kontakt:
Universität Karlsruhe (TH), Rechenzentrum
Vera Keplinger, Anne Habbel
Zirkel 2, D-76128 Karlsruhe
Tel. 0721 / 608-4873 oder -6113
Fax 0721 / 69 56 39
E-Mail: mmt@rz.uni-karlsruhe.de

Ansprechpartner für Medien

Vera Keplinger idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer