KPMG unterstützt ersten deutschen Landeswettbewerb von Students in Free Enteprise (SIFE)

Zum ersten Mal nehmen in diesem Jahr Hochschulteams aus ganz Deutschland am internationalen Studentenwettbewerb „Students in Free Enterprise“ (SIFE) teil. Am Freitag (11. Juli 2003) fällt in der Münchener KPMG-Niederlassung die Landesentscheidung. KPMG ist in vielen Ländern unterstützend für SIFE tätig und begleitet auch den Aufbau in Deutschland. Die Teams von acht deutschen Universitäten werden in München jeweils ein Projekt vorstellen, das nach ihrer Ansicht für die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands oder einer Region von Bedeutung ist. Die Studenten werden dabei von erfahrenen Praktikern aus namhaften Unternehmen sowie von einem Fakultätsmitglied der jeweiligen Universität unterstützt.

Die folgenden acht Universitäten/Lehrstühle werden mit ihren Teams beim Landeswettbewerb vertreten sein:

  • Universität Bielefeld, Professor Dr. Fred G. Becker, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation, Personal und Unternehmensführung
  • Universität Hamburg, Professor Dr. S. Grotherr, Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen, Arbeitsbereich Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
  • Universität Heidelberg, Professor Dr. Günter Liesegang, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre
  • Universität Hohenheim, Professor Dr. oec. Christoph Müller, Institut für Betriebswirtschaftslehre, SEH – Stiftungslehrstuhl für Unternehmensgründung und Unternehmertum (Entrepreneurship)
  • Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Professor Dr. Matthias Raith, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, DtA-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship
  • Ludwig-Maximilians-Universiät, München, Professor Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser, Seminar für Rechnungswesen und Prüfung, Department Betriebswirtschaft
  • Westfälische Wilhelms-Universität-Münster, Professor Dr. Klaus Backhaus, Leiter des Instituts für Anlagen und Systemtechnologien
  • Universität Regensburg, Professor Michael Dowling, Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement

Die Themenpalette der studentischen Projekte ist breit gefächert und reicht von der „Entwicklung eines E-Learning-Konzepts in Massenstudiengängen“ über die „Unterstützung der Existenzgründung von Studenten“ bis hin zu „integrativen Konzepten für den Mittelstand“.

In der Jury sind Unternehmensvertreter von AIG Europe, BMW AG, Henkel KGaA, Johnson & Johnson, KPMG, Peek & Cloppenburg KG, Procter & Gamble Deutschland, Nestlé Deutschland AG, Siemens AG, Schwan’s Food GmbH, Wal-Mart.

Der in München ermittelte deutsche Landessieger wird sich am 13. und 14. Oktober auf dem in Mainz stattfindenden „International World Cup Competition“ in einem weltweiten Wettbewerb für die Wahl des besten Universitätsprojekts präsentieren.

Wir laden Sie hiermit herzlich ein, beim Landesentscheid dabei zu sein:
Freitag, 11. Juli 2003, 9:00 Uhr
KPMG, Ganghoferstraße 29, 80339 München

Die Studententeams werden ihre Projekte präsentieren und diese dann von der Jury bewerten lassen.
Pressekontakt:
KPMG
Marita Reuter/ Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/ -12 15
Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com
mailto:tblees@kpmg.com

Media Contact

KPMG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herzinfarktforschung: Wie kommunizieren Herzzellen im Stress?

Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg erhalten Wilhelm P. Winterstein-Preis für neue Methode zur Analyse von Eiweißstoffen, die Herzmuskelzellen unter Stress ausschütten Eine neue Methode, um gestressten Herzmuskelzellen „zuhören“ zu können, haben…

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close