Innovationsoffensive für Stahl: Stahl-Innovationspreis 2003 mit Rekordbeteiligung

Der Stahl-Innovationspreis ist heute zum sechsten Mal verliehen worden. Insgesamt zwölf Preisträger nahmen aus der Hand des Schirmherrn Jürgen Hubbert, Mitglied des Vorstandes der DaimlerChrysler AG, ihre Auszeichnungen entgegen. Der vom Stahl-Informations-Zentrum alle drei Jahre verliehene Preis ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert und konnte in diesem Jahr eine Rekordbeteiligung von 678 Einreichungen verzeichnen.

„Der Stahl-Innovationspreis 2003 hat damit nicht nur die große wirtschaftliche Bedeutung des Werkstoffs, sondern auch seine Position als einer der führenden Wettbewerbe dieser Art in Deutschland bestätigt“, sagte Karl-Ulrich Köhler, Vorsitzender des Stahl-Informations-Zentrums. Um der großen Anwendungsvielfalt des Werkstoffs Stahl gerecht zu werden, ist der Wettbewerb in vier Kategorien ausgeschrieben: „Produkte aus Stahl“, „Stahl in Forschung und Entwicklung“, „Bauteile und Systeme aus Stahl für das Bauen“ und „Stahl-Design“. Ausgezeichnet wurden das Institut für Eisenhüttenkunde der RWTH Aachen sowie die Unternehmen Mahle, Miele, Porsche, Pott, Schmitt Stumpf Frühauf und Partner, Viega, Viessmann, Winkelmann Dynaform Technik, WMF, Harald Zahn und Zeo-Tech mit Cool-System.

Pressekontakt:
Stahl-Informations-Zentrum
Sohnstr. 65
40237 Düsseldorf

Horst Woeckner
Fax 0211 6707-344
E-Mail: siz@stahl-info.de

Media Contact

ots

Weitere Informationen:

http://www.stahl-innovationspreis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer