Wilhelm-Warner-Preis für Krebsforschung 2002

Als Vorsitzender der Wilhelm-Warner-Stiftung wird Professor Dr. Dieter Kurt Hossfeld, Direktor der Medizinischen Klinik II (Onkologie, Hämatologie, Knochenmarktransplantation) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), heute den Wilhelm-Warner-Preis an Professor Dr. med. Dr. h.c. Peter Schlag überreichen

Der Hamburger Gastronom Wilhelm Warner hatte 1961 kurz vor seinem Tode eine Stiftung eingerichtet, die jährlich einen Preis an namhafte Wissenschaftler der Krebsforschung verleiht. Der Preis ist mit 7500 Euro dotiert.

Der 1948 in Passau geborene Professor Schlag ist Direktor der Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie der Robert-Rössle-Klinik am Universitätsklinikum Charité, Berlin. Er ist einer der führenden deutschen Tumorchirurgen. Die Auszeichnung wird ihm verliehen einerseits für seine breit angelegte experimentelle und klinische Forschertätigkeit, namentlich auf dem Gebiet der Magen-Darm-Tumoren, des Mammakarzinoms und der Weichteiltumoren, andererseits für seine Fähigkeit und seinen unermüdlichen Einsatz, die Chirurgie als einen Teil der für so viele Tumorpatienten notwendigen interdisziplinären Therapie einzubinden. Dem letzteren Thema wird auch der Vortrag gewidmet sein, den er anlässlich der Preisverleihung heute um 17.15 Uhr im Hörsaal der Radiologischen Klinik des UKE halten wird: „Chirurgie als Katalysator einer interdisziplinären Tumortherapie“.

Media Contact

Dr. Marion Schafft idw

Weitere Informationen:

http://www.uke.uni-hamburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mögliches Zielprotein für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen entdeckt

Forschende der Universität Zürich haben ein innovatives Zellkulturmodell für Nervenzellen entwickelt, das komplexe Mechanismen der Neurodegeneration aufschlüsselt. Damit konnten sie ein fehlreguliertes Protein als vielversprechenden therapeutischen Ansatzpunkt für die Behandlung…

Möglicher Auslöser für Autoimmunerkrankungen entdeckt

Immunsystem: B-Zellen zeigen T-Zellen, welche Ziele nicht attackiert werden dürfen. Immunzellen müssen erst lernen, nicht den Körper selbst anzugreifen. Ein Team um Forschende der Technischen Universität München (TUM) und der…

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Partner & Förderer