Forscherpreis für Untersuchung "molekularer Nachschlüssel"

Grundlegender Beitrag zum Verständnis von Infektionsprozessen

Der Chemiker Dr. Wolf-Dieter Schubert, Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig, wird am Montag, 10. März, in Berlin mit dem Max-von-Laue-Preis geehrt. Diese Auszeichnung verleiht die Deutsche Gesellschaft für Kristallographie jedes Jahr an Nachwuchswissenschaftler, die bei der Aufklärung von Molekül-Strukturen besondere Erfolge erzielt haben. Schubert untersucht den räumlichen Aufbau und den Zusammenhang zwischen Struktur und Funktion von biologischen Eiweiß-Molekülen.

Gegenstand seiner jüngsten Forschung ist der Mechanismus, mit dem das Bakterium Listeria monocytogenes – ein Lebensmittelkeim – in menschliche Zellen eindringt. Er analysiert die Struktur der Internaline, die eine entscheidende Rolle bei diesem Mechanismus spielen. Diese Proteine gehören zu den so genannten „Pathogenitätsfaktoren“, die Listeria zu einem aggressiven Krankheitserreger machen. Man könnte Internaline als „molekulare Nachschlüssel“ bezeichnen: Mit ihrer Hilfe binden die Bakterien an Darmzellen und können mit deren Oberflächen in Wechselwirkung treten – ganz so, als wären sie selbst menschliche Zellen desselben Typs. Erst vor kurzem hat Schubert mit seinen Kollegen zu diesem Thema einen Beitrag in der angesehenen Fachzeitschrift Cell veröffentlicht.

Schuberts Ergebnisse tragen dazu bei, Infektionsmechanismen grundsätzlich besser zu verstehen. „Er ist ein Proteinkristallograph der Extraklasse“, rühmt ihn der Leiter der GBF-Abteilung Strukturbiologie, Dr. Dirk Heinz, „der keine Mühen scheut, seine Proteine zur Kristallisation zu ,überreden´.“

1966 in Salzgitter-Bad geboren, wuchs Wolf-Dieter Schubert in Südafrika auf. Nach dem Chemiestudium an der University of Cape Town ging er 1992 nach Berlin, um dort an der Freien Universität zu promovieren. Nach einem Forschungsaufenthalt in Japan und weiteren wissenschaftlichen Arbeiten in Berlin kam Schubert 1998 schließlich nach Braunschweig, wo er seither der Abteilung Strukturbiologie der GBF angehört.

Kontakt:
GBF – Gesellschaft für Biotechnologische Forschung mbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Gazlig (Pressesprecher)
Mascheroder Weg 1
D-38124 Braunschweig
Telefon: +49 (0) 531.6181-510
Telefax: +49 (0) 531.6181-511
Email: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Thomas Gazlig GBF

Weitere Informationen:

http://www.gbf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer