Großer Preis für kleine Teilchen: iKuh-Award zeichnet erstmalig Nanotechnologie aus

IVG Businesspark vor München schreibt mit Partnern Innovationspreis „iKuh-Award“ in Höhe von 10.000 EUR für anwendungsorientierte Forschung aus

Unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Hans Zehetmair, sucht der IVG Businesspark vor München Nachwuchswissenschaftler im Bereich Nanotechnologie. Seine Partner sind das Center for NanoScience München, die Abteilung Zukünftige Technologien Consulting des VDI-Technologiezentrums Düsseldorf und der Bayerischen Forschungsverbund Mikroproduktionstechnik. Der iKuh-Award zeichnet Forschungsleistungen aus, die einen deutlichen Anwendungsbezug aufweisen. Preise im Wert von insgesamt 10.000 EUR warten auf die Gewinner. Die Verleihung findet im April 2003 statt.

„Als Standort mit innovativer Vergangenheit und Zukunft möchten wir mit unserem iKuh-Award Zukunftstechnologien fördern. Die Forschungsleistungen im Bereich Nanotechnologie haben das Potenzial, den Standort Deutschland wieder an die Weltspitze zu bringen. Hier ist neben der staatlichen Förderung Unterstützung von Unternehmensseite gefragt“, erklärt Lothar Ruck, Leiter der IVG-Niederlassung München, das Engagement des IVG Businessparks vor München. Namensgeberin für den Preis ist die „iKuh“, das Hightech-Markenzeichen des IVG Businessparks vor München. Ruck erwartet eine rege Beteiligung: „Ich bin überzeugt, dass wir mit dem iKuh-Award viele potenzielle Bewerber ansprechen werden. Wir konnten eine hochkarätige Fach-Jury und renommierte Kooperationspartner gewinnen. Rund 150 wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland haben unsere Ausschreibungsplakate erhalten und diverse Online-Angebote weisen auf die Bewerbungsunterlagen hin.“

Bewerbungsschluss ist der 31.12.2002.

Kontakt:
Thomas Rücker
IVG Immobilien AG
Zanderstraße 5/7
53177 Bonn
Tel.: 0228 / 844-230
Fax: 0228 / 844-6230
eMail: [email protected]

Tanja Loitz
PUBLICIS Public Relations
Chausseestraße 8
10115 Berlin
Tel.: 030 / 820 82-519
Fax: 030 / 820 82-511
eMail: [email protected]

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer