Deutschland gewinnt Physik-Weltcup

Eine Gruppe deutscher Abiturienten hat das „21. Internationale Turnier Junger Physiker“ gewonnen. Am so genannten Physik-Weltcup, der am Dienstag in Kroatien zu Ende ging, beteiligten sich 24 Teams aus Europa und Übersee.

Im Finale setzten sich die deutschen Nachwuchsforscher – fünf Jugendliche aus Baden-Württemberg – gegen Kroatien und Neuseeland durch. Damit führt die deutsche Mannschaft ihre Erfolgsserie der jüngsten Jahre fort: seit 1995 holte sie fünfmal den Titel und wurde mehrfach Vizemeister. Die Deutsche Physikalische Gesellschaft ist Schirmherrin des deutschen Teams.

Das „International Young Physicists' Tournament“ – so die offizielle Bezeichnung – ist ein jährlicher Mannschaftswettbewerb. Vor dem Turnier hatten die Teilnehmer rund ein halbes Jahr Zeit, um 17 physikalische Fragestellungen zu bearbeiten. Die Ergebnisse wurden während des Wettkampfs in der kroatischen Hafenstadt Trogir vorgestellt. Dabei ging es unter anderem um das Fließverhalten von Shampoo und um die Flugeigenschaften des propellerartigen Ahornsamens.

Die Aufgaben sind jedes Jahr anspruchsvoll, Lösungen „von der Stange“ gibt es nicht. Die monatelange Vorbereitung wird von den Teilnehmern deshalb für Experimente und Computersimulationen genutzt. In Teamarbeit entstehen so regelrechte Forschungsprojekte, die beim Turnier präsentiert werden. Hier diskutieren die Kontrahenten ihre Ergebnisse miteinander und vor den Augen einer Fachjury. Wettkampfsprache bei diesen „Physics Fights“ ist Englisch. Insofern benötigen die Nachwuchsforscher nicht nur fachliches Know-how, sondern auch sprachliches Geschick.

Die deutsche Mannschaft wurde abermals von einem Team rund um die beiden Gymnasiallehrer Rudolf Lehn und Bernd Kretschmer betreut, die am „Schülerforschungszentrum Südwürttemberg“ in Bad Salgau (bei Ulm) und am „Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck“ (bei Freiburg) seit vielen Jahren junge Talente fördern. Derart vorbereitet, hatte die deutsche Mannschaft das Turnier bereits in den Jahren 1995, 1999, 2003 und 2005 gewonnen.

Das Deutsche Team

* Andreas Landig (18), Abiturient (Mannschaftskapitän), Störck-Gymnasium, Bad Saulgau
* Vera Schäfer (18), Abiturientin, Wieland-Gymnasium, Biberach
* Florian Ostermaier (19), Abiturient, Gymnasium Wilhelmsdorf
* Uli Beitinger (19), Abiturient, Hans-Thoma-Gymnasium, Lörrach
* Jan Binder (19), Abiturient, Wieland-Gymnasium, Biberach
Betreuer
* Rudolf Lehn, Leiter des Schülerforschungszentrums Südwürttemberg, Bad Saulgau (http://www.sfz-bw.de)
* Fabian Bühler, Schülerforschungszentrum Südwürttemberg, Bad Saulgau
* Bernd Kretschmer, Präsident des Vereins Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck, Lörrach (http://www.phaenovum.de)

* Hermann Klein, Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck, Lörrach

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer