Preise für UKE-Wissenschaftler – Forschungserfolge zu Herzerkrankungen

Dr. Thomas Rostock, Klinik für Kardiologie, hat von der „Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung“ den mit 6000 Euro dotierten Woldemar-Mobitz-Forschungspreis erhalten. Die Auszeichnung wurde ihm für eine Arbeit zur häufigsten Herzrhythmusstörung, dem Vorhofflimmern, verliehen.

Es entsteht, wenn Gewebe im linken Vorhof des Herzens, zum Beispiel an der Einmündung der Lungenvenen, selbstständig elektrische Impulse ausstrahlt.

Rostock hatte entdeckt, dass die elektrischen Eigenschaften der Lungenvenen schon nach erstmaligem, kurz anhaltendem Vorhofflimmern so verändert sind wie bei Patienten mit langjährigem Vorhofflimmern. Das bedeutet, dass schon das erste Auftreten von Vorhofflimmern die Wiederholungsgefahr deutlich erhöht. Aus den Forschungsergebnissen könnten sich neue Therapieansätze ergeben, die zum Beispiel darauf abzielen, bereits diese frühen Veränderungen der Lungenvenen medikamentös zu beeinflussen.

Priv.-Doz. Dr. Stephan Baldus, Klinik für Kardiologie, hat von der „Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung“ den mit 5200 Euro dotierten Albert-Fraenkel-Preis erhalten. Die Auszeichnung wurde ihm für seine Arbeiten zur Entstehung akuter Erkrankungen der Herzkranzgefäße verliehen.

Er hatte entdeckt, dass bei solchen Vorformen des Herzinfarkts die sogenannten neutrophilen Granulozyten aktiviert sind, die größte Untergruppe der weißen Blutkörperchen. Diese Zellen schienen bisher nur bei Entzündungen eine Rolle zu spielen. Baldus konnte zeigen, dass ein von den neutrophilen Granulozyten abgegebenes Enzym an die Blutgefäße bindet und durch den Abbau von Stickstoffmonoxid die Gefäßfunktion verschlechtert. Die Konzentration dieses Enzyms im Blut kann daher bei Patienten mit akuten Erkrankungen der Herzkranzgefäße das Risiko für einen Herzinfarkt anzeigen.

Priv.-Doz. Dr. Robert Cesnjevar, Klinik für Kinderherzchirurgie, hat den mit 5000 Euro dotierten Ernst-Derra-Preis 2008 der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie erhalten. Die höchste nationale wissenschaftliche Auszeichnung im Bereich der Herzchirurgie wurde ihm für die Entwicklung einer sichereren und für den Patienten weniger belastenden Methode zur Aortenbogenoperation bei Kindern verliehen.

Diese eher seltenen Operationen mussten bisher im Kreislaufstillstand bei sehr niedriger Körpertemperatur (18 bis 20 Grad Celsius) durchgeführt werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass es dadurch zu neurologischen Schäden kommt, liegt bei bis zu 20 Prozent.

Cesnjevar hatte jedoch einen Weg gefunden, um das Gehirn des Patienten während des Eingriffs kontinuierlich und effektiv durchbluten und die Operation bei Körpertemperaturen von bis zu 28 Grad Celsius durchführen zu können. Die neue Methode wird am UKE seit zweieinhalb Jahren mit großem Erfolg praktiziert: Bei keinem der bisher auf diese Weise operierten 35 Patienten kam es zu neurologischen Schädigungen.

Ansprechpartner für Medien

Maren Puttfarcken idw

Weitere Informationen:

http://www.uke.uni-hamburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer