TRM-Leipzig bietet neue Förderung für Lebenswissenschaftler

Gefördert werden Forschungsvorhaben einzelner Wissenschaftler als auch Forschergruppen. Die Förderung ist zunächst auf drei Jahre befristet und kann nach erfolgreicher Evaluation auf insgesamt sieben Jahre verlängert werden.

Der Umfang der Förderung beträgt insgesamt 12 Millionen Euro. Die TRM Awards 2008 geben jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit, zu einem sehr frühen Zeitpunkt ihrer wissenschaftlichen Entwicklung, eigene Forschungsvorhaben mit therapeutischer oder diagnostischer Zielstellung in die klinische Anwendung zu bringen.

Die Forschungstätigkeit des TRM-Leipzig liegt in den Bereichen Tissue-Engineering, Zelltherapien, Regulatormoleküle und Imaging und Modelling. Konkrete Forschungsvorhaben am TRM-Leipzig befassen sich bisher u.a. mit der Entwicklung von Mikroimplantaten zur gezielten Medikamentenfreigabe, der Erforschung des Wachstums von Nervenfasern, sowie ethischer und rechtlicher Fragen der Stammzellforschung.

Das TRM-Leipzig wurde im Oktober 2006 mit dem Ziel gegründet, neuartige Diagnostik- und Therapieformen der Regenerativen Medizin zu entwickeln, zu evaluieren und in die klinische Anwendung zu überführen. Derzeit forschen und arbeiten über 70 Personen am TRM-Leipzig. Internationale Partner des TRM-Leipzig sind u.a. das MIT Boston, die University of Edinburgh und die Universität Amsterdam.

Das TRM-Leipzig wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Freistaat Sachsen und der Universität Leipzig gefördert. Es ist eins von deutschlandweit vier großen Forschungszentren im Bereich der regenerativen Medizin und ambitionierter Teil des Leipziger Lifescience-Netzwerkes.

Bewerbungsschluss für die TRM Awards 2008 ist der 15. Juni 2008.

weitere Informationen:
Manuela Lißina-Krause
Telefon: 0341 97-39634
E-Mail: presse@trm.uni-leipzig.de

Ansprechpartner für Medien

Dr. Bärbel Adams idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen