Jugend forscht: Innovative Mobilfunkprojekte gesucht

Ob handygesteuerte Roboter oder Katzenfütterungsanlagen – der Wissenschaftsnachwuchs des Wettbewerbs Jugend forscht hat in den vergangenen Jahren bewiesen, dass Mobilfunk ein spannendes Forschungsfeld ist. Im Jahr 2008 prämiert das Informationszentrum Mobilfunk e. V. (IZMF) zum dritten Mal die innovativsten Mobilfunk-Projekte von Jugend forscht.

Der Sonderpreis „Mobilfunk – Anwendungen und Auswirkungen mobiler Kommunikation“ wird auf Landesebene an junge Nachwuchsforscher im Alter von 15 bis 21 Jahren vergeben. Nach dem offiziellen Auftakt in Niedersachsen wird die Auszeichnung in den kommenden Wochen in weiteren Bundesländern verliehen. Auf die Gewinner warten ein Geldbetrag und eine Reise zur feierlichen Preisverleihung nach Berlin.

Das IZMF hat den Sonderpreis Mobilfunk ins Leben gerufen, um einen eigenen Beitrag zur Forschungsförderung zu leisten. Jugendliche sollen motiviert werden, sich wissenschaftlich mit Mobilfunktechnologie auseinanderzusetzen und nach ihren Hintergründen zu fragen. „2008 ist das Jahr der Mathematik. Mobile Telekommunikation ist überhaupt erst auf Basis der Mathematik möglich“, erklärt Dagmar Wiebusch, Geschäftsführerin des IZMF. „Damit Jugendliche erkennen, wie wichtig Mathematik und Naturwissenschaften für ihren Alltag sind, sollten sie selbst erste Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten machen. Das wollen wir fördern.“

Knapp zwanzig herausragende Projekte konnte das IZMF in den vergangenen Jahren im Rahmen von Jugend forscht auszeichnen. Ob es um die Patientenversorgung geht, um Verkehrssicherheit oder die Hausüberwachung durch Roboter – die bisherigen Preisträger haben gezeigt, wie vielfältig die Einsatzmöglichkeiten der Mobilfunktechnologie sind. „Wir freuen uns auch in diesem Jahr auf viele kreative Ideen der Nachwuchswissenschaftler“, verkündet Wiebusch.

Das Thema Jugendliche und Mobilfunk spielt für das IZMF eine zentrale Rolle. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Medienkompetenz der nachwachsenden Generation zu fördern. Dazu hat das IZMF gemeinsam mit medienpädagogischen Partnern das Schulprojekt Mobilfunk ins Leben gerufen. Darin werden sowohl Unterrichtsmaterialien für verschiedene Altersklassen als auch Lehrerfortbildungen angeboten, die von Schulen kostenlos bestellt werden können. Weitere Informationen zum Angebot sind unter www.schulprojekt-mobilfunk.de erhältlich.

Über das IZMF:

Das Informationszentrum Mobilfunk e. V. (IZMF) ist Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Medien sowie öffentliche und private Einrichtungen zum Thema mobile Kommunikation. Es ist ein eingetragener Verein, der von den Mobilfunknetzbetreibern getragen wird. Weitere Infos zum Thema Mobilfunk bietet das IZMF unter der kostenlosen Hotline 0800/330 31 33 oder unter www.izmf.de.

Ansprechpartner für Medien

Una Großmann presseportal

Weitere Informationen:

http://www.izmf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen