Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. schreibt zum zweiten Mal Preis für Publikumsjournalisten aus

Die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. (DVMB) zeichnet zum zweiten Mal Publikumsjournalisten aus, die durch kreative Arbeiten mit außergewöhnlicher Qualität dazu beitragen, die Erkrankung Morbus Bechterew in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Der Preis soll Journalisten zur Auseinandersetzung mit der Krankheit anregen und eine breite Zielgruppe über Symptome und die oftmals beeinträchtigte Lebenssituation Betroffener aufklären.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2008. Akzeptiert werden Beiträge, die zwischen dem 1. Juli 2007 und dem 30. Juni 2008 in deutschen, öffentlich zugänglichen Medien erschienen sind.

Der Publikumsjournalistenpreis ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert und wird mit je 2.500 Euro in den Bereichen Print/Online-Medien sowie Hörfunk/Fernsehen vergeben. Die Beiträge können einerseits einen persönlichen Blickwinkel haben und sich mit dem Leben Betroffener sowie den Auswirkungen der Krankheit auf ihre „normale“ Lebensführung befassen, oder aber Fortschritte in der medizinischen Forschung und Therapie darstellen. Besonderen Wert wird auf sorgfältig recherchierte Beiträge gelegt, die sich dem Thema allgemeinverständlich aber dennoch informativ widmen.

Eingereicht werden können unabhängige Berichte, Reportagen oder Kommentare aus Printmedien, dem Hörfunk oder Fernsehen sowie anderen elektronischen Medien. Die in Druck- oder Onlinemedien erschienenen Beiträge dürfen eine Mindestlänge von 2.000 Zeichen nicht unterschreiten. TV- und Hörfunkbeiträge werden ab einer Länge von 90 Sekunden akzeptiert. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury bestehend aus Experten, Betroffenen und Journalisten. Die Preisträger werden im August 2008 informiert. Die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew ist Initiator und Stifter des Preises und wird diesen im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) im September 2008 in Berlin verleihen. Der Geschäftsbereich Immunologie der Abbott GmbH & Co. KG, Wiesbaden, unterstützt dieses Projekt durch die Bereitstellung des Preisgeldes.

Die vollständige Ausschreibung finden Sie im Internet unter www.bechterew.de. Bewerbungen sind schriftlich und vollständig an die Geschäftsstelle der DVMB einzureichen.

Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. (DVMB)
Bundesverband
Kennwort: Journalistenpreis
Metzgergasse 16
97421 Schweinfurt
Hintergrundinformation Morbus Bechterew
Morbus Bechterew ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die vor allem die Wirbelsäule befällt und dort zu Versteifungen und Deformationen führt. Im Gegensatz zu vielen anderen rheumatischen Erkrankungen tritt Morbus Bechterew vor allem bei jungen Erwachsenen auf. Gewöhnlich beginnt die Erkrankung bereits vor dem 35. Lebensjahr. Morbus Bechterew ist gerade in den frühen Stadien schwierig zu diagnostizieren und ist daher eine der am häufigsten übersehenen Ursachen für chronische Rückenschmerzen bei jungen Erwachsenen.

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.bechterew.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close