Mechanischer Arm ist Japans Roboter des Jahres

Gestern, Donnerstag, wurde in Toko der japanische „Robot of the Year Award“ vergeben. Dabei hat ein relativ unscheinbar aussehender robotischer Arm der Firma Fanuc dank seiner guten Anwendbarkeit in den Bereichen der Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie das Rennen gemacht. Er hat damit insgesamt zwölf Konkurrenten ausgestochen.

Fanucs Roboterarm M-430iA kann in Verbindung mit einem optischen Tracking-System bis zu 120 Gegenstände pro Minute zielgenau von einem Fließband nehmen. Der Arm ist beständig gegen Reinigungsmittel, muss dank Kunststoff-Gelenken nicht geölt werden und hat alle Kabel intern verlegt. Damit ist er besonders für Arbeitsbereiche geeignet, die hohe Sauberkeit erfordern, wie in der Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie. Beim Wettbewerb wurde ein System mit zwei Armen vorgeführt, das zur Demonstration Blöcke in Verpackungen geschlichtet hat. Doch auch in der Praxis ist der Arm bereits bewährt, wurde er doch schon im September 2006 von Fanuc vorgestellt und ist jetzt seit über einem Jahr weltweit im Vertrieb.

Zur Wahl standen auch der LEGO Mindstorms NXT, ein Bausatz zum Basteln von Robotern. Was auf den ersten Blick als Spielzeug erscheinen mag, kommt international im Schulunterricht zum Einsatz. Im Rahmen der First Lego League http://www.firstlegoleague.org finden regelmäßig nationale und internationale Wettbewerbe für Schüler statt. Ein anderes Ausbildungsgerät stammt von Fain Medical http://www.fain-biomedical.com . Mit dem transparenten Endovascular Surgery Simulator „EVE“ werden Chirurgen im Umgang mit Kathetern und anderen endovaskulären Geräten für moderne Operationsmethoden geschult.

Die weiteren Kandidaten waren etwa ein ferngesteuerter Feuerlösch-Roboter, der ideal für urbane Anwendung geeignet ist und bereits von der Tokioter Feuerwehr eingesetzt wird, Fujitsus HOAP (Humanoid for Open Architecture Platform) zur Entwicklung von Software-Algorithmen sowie ein robotisches Kuriersystem für Blutproben der Firma Matsushita. Der „Robot of the Year Award“ wurde 2006 vom japanischen Ministry of Economy, Trade and Industry geschaffen. Ziel ist, im Bereich Robotik herausragende Entwicklungen zu würdigen, Forschung und Entwicklung zu fördern und die Nachfrage nach entsprechenden Produkten zu steigern.

Media Contact

Thomas Pichler pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close