Internationale Auszeichnung

Professor Dr. Peter Jonas, Direktor des Physiologischen Institutes der Universität Freiburg, ist vor kurzem in Taipei mit dem Tsungming-Tu-Preis des National Science Councils ausgezeichnet worden.

Der Preis, der mit 75.000 US-Dollar dotiert ist, ist die höchste akademische Ehre, die Ausländern in Taiwan zuteil werden kann und wurde 2007 erstmals verliehen. Der Tsungming-Tu-Preis, der nach einer zentralen Persönlichkeit der Medizinischen Forschung in Taiwan benannt ist, wird für herausragende Entdeckungen in allen Bereichen der Wissenschaft vergeben.

Professor Dr. Peter Jonas untersucht auf seinem Arbeitsgebiet die Kommunikationsmechanismen zwischen Nervenzellen im Gehirn. Den Preis erhielt er unter anderem für seine Entdeckung, dass ein Neuron mehrere schnelle Überträgerstoffe freisetzen kann, seine grundlegenden Arbeiten zur Funktion GABAerger Interneurone im Hippokampus und für die Entwicklung einer neuen Methode zur direkten elektrischen Ableitung von präsynaptischen Elementen.

Professor Dr. Jonas arbeitet seit 1995 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und leitet die Abteilung I „Neurophysiologie“ des Physiologischen Institutes. Neben zahlreichen wissenschaftlichen Auszeichnungen erhielt er 1998 den Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation und wurde 2006 mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis, dem höchstdotierten deutschen Forschungspreis, ausgezeichnet.

Kontakt:
Professor Dr. Peter Jonas
Tel.: 0761/203-5150/-5151
Fax: 0761/203-5204
E-Mail: Peter.Jonas@physiologie.uni-freiburg.de

Media Contact

Rudolf-Werner Dreier idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-freiburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close