Ausschreibung: Ernst-Haage Preis für Chemische Energiekonversion

Nach der Umbenennung des Institutes zum Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion hat sich auch die Förderung der Stiftung auf dieses Forschungsgebiet verlegt.

Das Kuratorium der Stiftung rekrutiert sich aus einem Bevollmächtigten der Stifterin sowie dem Direktorium des Max-Planck-Institutes für Chemische

Energiekonversion in Mülheim an der Ruhr.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch das Kuratorium der Ernst-Haage Stiftung. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 7.500,- € dotiert.

Nominiert werden können deutsche oder langfristig in Deutschland arbeitende
NachwuchswissenschaftlerInnen, welche das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sollten und welche noch keine unbefristete Anstellung innehaben.

Nominierungen werden ab sofort bis zum 30. September 2013 entgegengenommen. Die Unterlagen sollten eine ca. zweiseitige Laudatio, tabellarischen Lebenslauf, Publikationsliste sowie bis zu drei Sonderdrucke von Arbeiten der nominierten Person enthalten. Eigenbewerbungen können nicht berücksichtigt werden.

Die Preisverleihung findet im Rahmen eines festlichen Aktes am Max-
Planck-Institut für Chemische Energiekonversion in Mülheim an der Ruhr im Dezember 2013 statt.

Vorschläge sind bis zum 30.9.2013 zu richten an das

Direktorium des Max-Planck Institutes für Chemische Energiekonversion
Stiftstr. 34-36
z.Hd. Frau Dr. Rebekka Loschen / Forschungskoordinatorin
D-45470 Mülheim an der Ruhr
Stichwort: Ernst-Haage Preis

Media Contact

Julia Kircher Max-Planck-Institut

Weitere Informationen:

http://www.cec.mpg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltige Elastokalorik-Klimaanlage

… soll Häuser zimmerweise kühlen und heizen. Mit der neuen Klimatechnik Elastokalorik wird es möglich, Gebäude nur über Lüftungsschlitze zu kühlen und zu heizen. Sie transportiert Wärme einfach, indem dünne…

Tumorzellen schnüren Päckchen

… mit denen sie Fresszellen zu Überläufern machen. Ein Team der Universität des Saarlandes kommt einem Protein auf die Spur, das dazu beiträgt, dass Tumoren entstehen, wachsen und leichter Metastasen…

Neues Schmerzmittel könnte Opioide langfristig ersetzen

Forschende der JGU finden einen Naturwirkstoff, der Opioide langfristig ersetzen und die Opioidkrise mildern könnte. Opioide gehören zu den am längsten bekannten Naturstoffen mit pharmakologischer Wirkung und sind hervorragende Schmerzmittel….

Partner & Förderer