CeBIT 2017: TH Wildau unterstützt Organisationen und Behörden beim Einsatz mobiler IT-Geräte

Die Technische Hochschule Wildau stellt zur CeBIT in Hannover vom 20. bis 24. März 2017 auf dem „Innovationsmarkt Berlin-Brandenburg“ (Halle 6/C26) ein Projekt der Forschungsgruppe von Prof. Dr.-Ing. Michael Hendrix (Fachbereich Wirtschaft, Informatik, Recht) vor.

Im Mittelpunkt stehen Anforderungen an Software, Technik und Arbeitsumfeld für den erfolgreichen Arbeitseinsatz von mobilen Endgeräten für die Kommunikation in großen Organisationen und Behörden.

Das Forschungsprojekt „Plattformübergreifende mobile Vorgangsbearbeitung“ soll Erkenntnisse erarbeiten, wie und unter welchen Bedingungen Apps, Tablets etc. die Arbeitsabläufe von heterogenen Mitarbeitergruppen unterstützen und effektiver gestalten können.

Dabei geht es vor allem um die erfolgreiche Integration mobiler Komponenten in bestehende Vorgangsbearbeitungssysteme. Neben der variablen Nutzung von Touch-, Stift- und Tastatureingaben betrifft dies zum Beispiel die Positionsbestimmung und den Einsatz von Kameras.

Die wissenschaftlichen Arbeiten, die unter anderem von zwei Master-Abschlussarbeiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik getragen werden, untersuchen Erfolgsfaktoren für die Akzeptanz von mobilen Endgeräten bei den Nutzern.

Dazu zählen Formfaktor, Robustheit, intuitive Bedienbarkeit oder Schulungsaufwand.

Alle Informationen unter http://www.mynewsdesk.com/de/th-wildau/pressreleases/cebit-2017-th-wildau-unterstuetzt-organisationen-und-behoerden-beim-effektiven-einsatz-mobiler-komponenten-in-der-vorgangsbearbeitung-1864289.

http://www.th-wildau.de

Media Contact

Dipl.-Ing. Bernd Schlütter idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer