Oink oink makes the pig – Bilder und Gesten als wirksame Unterstützung im Fremdsprachenunterricht der Grundschule

Bilder und Gesten als wirksame Unterstützung im Fremdsprachenunterricht der Grundschule. © Katharina von Kriegstein

Der Fremdsprachenunterricht in der Grundschule eröffnet den Schülerinnen und Schülern im wahrsten Sinne des Wortes neue Welten: mit einer großen Portion Neugier, Lernbereitschaft und Unbefangenheit begegnen sie nicht nur einer neuen Sprache, sondern auch neuen Kulturen.

Der frühe Fremdsprachenunterricht nutzt die besonderen Lernvoraussetzungen bei dieser Altersstufe. Umso wichtiger ist es, dass die erlernten Inhalte sich dauerhaft im Wissensschatz der Kinder festsetzen und nicht nur kurze Zeit abrufbereit sind.

Ein Team von Neurowissenschaftlern der TU Dresden hat in Zusammenarbeit mit Leipziger und Linzer Forschern in einer aktuellen Studie nachgewiesen, dass der Einsatz von Gesten und Bildern zu einer Verbesserung der Lernleistung im Fremdsprachenunterricht bei Grundschülern führt.

Die Studie wurde mit Achtjährigen an einer Grundschule in Leipzig durchgeführt. In mehreren Experimenten erlernten die Kindern an fünf aufeinanderfolgenden Tagen für 20 Minuten pro Tag neue englische Vokabeln.

Sie bekamen die Wörter durch Betrachten von Bildern (sensorische Anreicherung), durch Ausführen von Gesten (sensomotorische Anreicherung) oder nur durch Zuhören (keine Anreicherung) beigebracht. Anschließend wurde das Wissen der Kinder über den neuen Wortschatz acht Tage, zwei Monate und sechs Monate nach der Lernphase getestet.

Neurowissenschaftlerin Katharina von Kriegstein und ihr Team fanden dabei heraus, dass sowohl das Betrachten von Bildern, als auch das Ausführen von Gesten das Gedächtnis der Kinder für das englische Vokabular im Vergleich zum reinen Hörverstehen verbesserte, und dass diese Verbesserung auch noch sechs Monate nach der Lernwoche anhielt.

„Auf der Grundlage früherer Studien, die mit Erwachsenen durchgeführt wurden, waren wir eigentlich der Meinung, dass eine sensomotorische Anreicherung, also das Ausführen von Gesten den Kindern langfristig mehr helfen würde, als eine rein sensorische Anreicherung, sprich das Betrachten von Bildern.

Unerwarteter Weise fanden wir jedoch heraus, dass Bilder und Gesten für das Fremdsprachenlernen der Kinder auch noch nach sechs Monaten gleichermaßen hilfreich waren.

Das bedeutet, dass die Arten der Lernanreicherung, die bei Erwachsenen funktionieren, nicht unbedingt auch bei Kindern funktionieren“, erläutert die Professorin für Kognitive und Klinische Neurowissenschaft an der TU Dresden.

Postdoc Dr. Brian Mathias fügt erklärend hinzu: „Anreicherungs-Lehrstrategien können funktionieren, weil sie es den Lernenden ermöglichen, die Bedeutungen von Wörtern mit mehreren Sinnen und mit dem eigenen Körper zu erfahren.

Die positiven Effekte der Anreicherung für die Kinder in dieser Studie waren überraschend stabil, da sie nach einer minimalen Vokabelnutzung auch bis zu sechs Monate anhielten.

Darüber hinaus verbesserten Gesten und Bilder das Gedächtnis der Kinder nicht nur bei konkreten, anschaulichen Wörtern, wie „Zeitung“, sondern auch bei abstrakten Begriffen wie „Unschuld“ oder „Empfehlung“.“

Prof. Katharina von Kriegstein
Professur Kognitive und Klinische Neurowissenschaft
Email: katharina.von_kriegstein@tu-dresden.de

Dr. Brian Mathias
Professur Kognitive und Klinische Neurowissenschaft
Email: brian.mathias@tu-dresden.de

Andrä, C., Mathias, B., Schwager, A., Macedonia, Manuela und von Kriegstein, K.: Learning Foreign Language Vocabulary with Gestures and Pictures Enhances Vocabulary Memory for Several Months Post-Learning in Eight-Year-Old School Children. Educational Psychology Review (2020). https://doi.org/10.1007/s10648-020-09527-z

Media Contact

Kim-Astrid Magister Technische Universität Dresden

Weitere Informationen:

http://www.tu-dresden.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Unerwartete Abweichungen in der Lebensdauer

Erste Beobachtung des nuklearen Zwei-Photonen-Zerfalls in nackten Atomkernen am GSI/FAIR-Speicherring ESR. Erstmals gelang es einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von GSI/FAIR in Darmstadt, des Institut de recherche sur les lois…

Der Magnet-Trick: Neue Erfindung lässt Vibrationen verschwinden

Eine völlig neue Methode, störende Vibrationen zu dämpfen, patentierte die TU Wien. Für Präzisionsgeräte wie astronomische Hochleistungsteleskope ist das ein wichtiger Schritt. Wenn alles wackelt, ist Präzision meist unmöglich –…

Auf dem Weg zur Entdeckung einer zweiten Erde

Ingenieure und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA) haben unter der Leitung von Oliver Krause zentrale optische Elemente für das Coronagraph Instrument (CGI) des Roman Space Telescope entwickelt und an…

Partner & Förderer