Ministerium stellt 320.000 Euro für die Verbesserung der Lehre zur Verfügung

Füller und Papier waren gestern. Seit einiger Zeit setzen deutsche Hochschulen auch bei Prüfungen und Assessments verstärkt auf den Einsatz elektronischer Medien.

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat nun 320.000 Euro zum Ausbau dieser Services zur Verfügung gestellt; mit dem Geld soll unter Federführung der eLearning Service Abteilung (elsa) der Zentralen Einrichtung für Weiterbildung an der Leibniz Universität Hannover das Prüfen per Computer und das elektronische Assessment (Selbstlerntest) weiter entwickelt werden. Das Projekt ist zunächst auf zwei Jahre befristet.

An dem Projekt „Niedersächsisches Netzwerk für eAssessment und ePrüfungen“ (N2E2) ist ein Konsortium von sechs Partnern unter der Leitung der elsa beteiligt. Neben der Leibniz Universität sind die Medizinische Hochschule Hannover, die Tierärztliche Hochschule Hannover, die Universität Osnabrück und die Fachhochschule Ostfalia sowie der Verein E-Learning Acadmic Network mit dabei. Ziel ist es, an den niedersächsischen Hochschulen eAssessments und ePrüfungen zu etablieren, um so die Studierenden beim Lernen und die Lehrenden bei der Korrektur zu entlasten und die Qualität der Lehre weiter zu verbessern.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Marc Krüger von der eLearning Service Abteilung der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 17442 oder per E-Mail unter krueger@elsa.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Media Contact

Jessica Lumme Leibniz Universität Hannover

Weitere Informationen:

http://www.uni-hannover.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer