Deutsch-Südafrikanisches Jahr der Wissenschaft 2012

Ein von Südafrikanischen, Mosambikanischen, Äthiopischen und Rostocker Wissenschaftlern initiiertes Netzwerk für die Berufliche Bildung (VET-Net) in Subsahara-Afrika wird im Deutsch-Südafrikanischen Jahr der Wissenschaft eine hervorgehobene Rolle spielen. Das vom Rostocker Netzwerk für Berufliche Bildung und Innovation (NBBI) der Universität Rostock eingereichte Vorhaben ist eines von 20 Projekten, die aus 100 eingereichten Anträgen zum Südafrikanischen Wissenschaftsjahr ausgewählt wurden.

Durch das Projekt der Universität Rostock sollen vor allem in Südafrika weitere Partner-Einrichtungen für das Netzwerk für Berufliche Bildung (VET Net) gewonnen werden. In dem Land am Kap von Afrika ist der erhebliche Mangel vor allem an Ingenieuren und Handwerkern, eine Herausforderung, der unter anderem mit einer Neubelebung der Beruflichen Bildung, Forschung und Entwicklung begegnet werden soll. Vielfältige Bemühungen zur Modernisierung der beruflichen Bildungssysteme sowie der Aus- und Fortbildung des Lehrpersonals sind bereits in Gang gesetzt worden. Dabei zeigte sich ein essentielles Entwicklungsproblem. Die Universitäten und die anderen Institutionen, streben je für sich ein verbessertes Lehren, Lernen und Forschen in der Beruflichen Bildung an.

Voraussichtlich aber werden die Einrichtungen gemeinsam – vernetzt – mehr erreichen können. Dafür bedarf es nicht nur der Kooperation der Einrichtungen, sondern der innovativen Vernetzung. Hier setzt das Projekt des Rostocker Teams um Prof. Dr. Friedhelm Eicker, Netzwerk für Berufliche Bildung und Innovation der Universität Rostock, an. „Die konzeptionelle, didaktische und lehr-, lernorganisatorische Integration der Einrichtungen ist beste Voraussetzung für eine gestaltungsorientierte Aneignung und Entwicklung von Kompetenz. Dann vermögen die Lernenden und Lehrenden die Arbeitsprozesse sinnvoll mit zu gestalten und erforderliche Innovationen in ihrer Region mitzubewirken – in Afrika und in Rostock“, so Prof. Dr. Friedhelm Eicker.

Südafrika ist heute der wichtigste Kooperationspartner für Deutschland auf dem afrikanischen Kontinent. Deutschland ist für Südafrika nach den USA und Großbritannien der drittgrößte Partner im Bereich der wissenschaftlich-technologischen Zusammenarbeit. Aufgrund des besonderen Stellenwertes der Kooperation haben Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Schavan und ihre südafrikanische Amtskollegin Pandor im Sommer 2011 beschlossen, dies durch ein Deutsch-Südafrikanisches Jahr der Wissenschaft 2012/2013 zu würdigen.

Kontakt:
Universität Rostock
Netzwerk für Berufliche Bildung und Innovation (NBBI)
Prof. Dr. Friedhelm Eicker
Fon: +49 (0) 381 498 3594
Mail: friedhelm.eicker@uni-rostock.de

Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Media Contact

Ingrid Rieck Universität Rostock

Weitere Informationen:

http://www.uni-rostock.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Tonga-Vulkan: Forschende staunen über Wellenmuster in der Atmosphäre

Die Analyse von Satellitendaten mit dem Jülicher Supercomputer JUWELS machte außergewöhnliche Muster von Schwerewellen sichtbar, wie sie bislang bei keinem anderen Vulkanausbruch beobachtet wurden. Die renommierte Fachzeitschrift Nature berichtete. Dr….

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht zuverlässige und quantifizierbare Aussagen über die Covid-19-Erkrankung eines Patienten und deren Verlauf…

Epstein-Barr-Virus

DZIF und Helmholtz Munich entwickeln einen Impfstoff. Schon länger ist bekannt, dass das Epstein-Barr-Virus (EBV) bei verschiedenen Erkrankungen eine Rolle spielt. Eine aktuelle Studie aus den USA hat nun einen…

Partner & Förderer