Helmholtz an zwei Zukunftskonzepten beteiligt

„Dieser Erfolg freut uns für die Universitäten, er zeigt aber auch deutlich, dass Helmholtz-Zentren wichtige Partner der Hochschulen sind und mit den Universitäten erfolgreiche Konzepte für die Zukunft aufstellen“, sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Als Elitehochschulen werden nun die Universitäten in Konstanz, Göttingen und Freiburg, die Freie Universität Berlin sowie die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen gefördert.

Die RWTH Aachen plant gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum in Jülich die Jülich-Aachen Research Alliance (JARA). Die Allianz verstärkt die Forschung zu drei Zukunftsthemen in der Region: Neurowissenschaften (JARA-BRAIN), Informationstechnologie (JARA-FIT) und Simulationswissenschaften (JARA-SIM). Mit der ZMBH-DKFZ-Allianz bildet die Universität Heidelberg zusammen mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum eine neue Forschungsallianz, um die Kompetenzen in Molekular- und Tumorbiologie zu bündeln und weltweit zur Spitze aufzurücken.

Auch an mehreren Graduiertenschulen und Forschungsclustern sind Helmholtz-Zentren beteiligt. Im Forschungscluster CLISAP (Integrated Climate System Analysis and Prediction) arbeiten das Alfred-Wegener-Institut, die GKSS in Geesthacht und die Universität Hamburg zusammen an der Verbesserung von Analyse und Vorhersage des globalen Klimageschehens. Die Universität Bremen bildet mit dem Alfred-Wegener-Institut einen weiteren Cluster, um die Rolle der Ozeane für das System Erde zu untersuchen. Das Max-Delbrück-Centrum in Berlin-Buch hat mit der Humboldt-Universität erfolgreich den Forschungscluster NeuroCure eingereicht, in dem neue Therapien zur Behandlung neurologischer Störungen entwickelt werden.

„Die Exzellenzinitiative hat Bewegung in das System gebracht und zahlreiche Forschungskooperationen angeregt. Auch wenn nicht alle guten Projekte gefördert werden und manche hervorragende Universität leer ausgegangen ist, sind dadurch neue Ideen entstanden. Und für besonders gute Vorhaben werden sich hoffentlich andere Wege der Förderung finden“, so Mlynek.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel: 030 206329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Media Contact

Thomas Gazlig idw

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer