Schavan startet Innovationsallianz Molekulare Bildgebung

„Ärzte werden künftig noch viel genauer in den menschlichen Körper blicken, Krankheiten früher erkennen und besser behandeln können als bisher. Dafür wird die Molekulare Bildgebung sorgen“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Montag in Berlin zum Start einer gemeinsamen Initiative des Bundesforschungsministeriums (BMBF) mit Bayer-Schering Pharma, Boehringer Ingelheim, Carl Zeiss, Karl Storz und Siemens.

„Wir bündeln die Kräfte aus Wissenschaft und Wirtschaft, um diese Technologien schnell zum Wohl der Patienten einsetzen zu können. Die Innovationsallianz wird durch außerordentlich erfolgreiche Unternehmen getragen und kann auf einer exzellenten Forschungslandschaft in Deutschland aufbauen.“

In den kommenden Jahren werden die Partner dazu 900 Millionen Euro in die Molekulare Bildgebung investieren: Das Bundesforschungsministerium wird Verbundprojekte zwischen Industrie und Wissenschaft mit 150 Millionen Euro in den nächsten sechs Jahren fördern. Die beteiligten Unternehmen planen Investitionen in Höhe von 750 Millionen Euro. Schavan: „Damit wird ein Ziel der Hightech-Strategie vorbildlich erfüllt: Für jeden Euro der öffentlichen Forschungsförderung investiert die Wirtschaft fünf Euro.“

Die Molekulare Bildgebung soll zukünftig gerade bei den Volkskrankheiten Krebs, bei Herz-Kreislauf- und Demenzerkrankungen frühere Diagnosen und bessere Therapien möglich machen. Denn mit ihrer Hilfe können Mediziner krankhafte Vorgänge bereits in der Zelle sichtbar machen und Krankheiten diagnostizieren, bevor die Symptome sichtbar werden. Die Molekulare Bildgebung wird Therapien verbessern und die Arzneimittelentwicklung beschleunigen. So kann beispielsweise bei einem Tumor genau beobachtet werden, ob eine Chemotherapie anschlägt oder nicht. Bei der Initiative geht es jetzt darum, neue Kontrastmittel, die Gerätetechnologie und notwendige Software für die Molekulare Bildgebung zu entwickeln.

Die Innovationsallianz „Molekulare Bildgebung“ ist wichtiger Bestandteil der Hightech-Strategie, in der die Bundesregierung Schwerpunkte auf Zukunftstechnologien setzt. Dazu gehört das Thema Medizintechnik. „Wir wollen die wissenschaftlichen und industriellen Aktivitäten in der medizinischen Bildgebung noch enger miteinander verzahnen. Durch die gemeinsamen Investitionen in diese Technologie wollen wir für die Gesundheit der Menschen und für den Standort Deutschland den größtmöglichen Nutzen erzielen“, erklärte Schavan bei der Auftaktveranstaltung in Berlin. Zusammen mit den Maßnahmen, die das BMBF in der medizinischen Bildgebung bereits unterstützt, steht für dieses Feld in den nächsten Jahren mehr als 1 Milliarde Euro zur Verfügung. In der am Dienstag veröffentlichen Bekanntmachung zur Technologie-Allianz „Molekulare Bildgebung“ ruft das BMBF Verbünde aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu ersten Projektvorschlägen auf. Die Fördermaßnahme steht allen Interessierten offen.

Media Contact

Silvia von Einsiedel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer