Neuer Länderbericht auf internationale-kooperation.de: Kanada – erfolgreich in Forschung und Entwicklung

Kanada verfügt über eine leistungsstarke und vielfältige Forschungslandschaft. Das flächenmäßig zweitgrößte Land der Erde hat in den letzten Jahren verstärkt in Forschung und Entwicklung (FuE) investiert. Heute gehört Kanada zu den Ländern mit den weltweit höchsten Wachstumsraten im Hochtechnologie-Sektor.

Durch die verstärkten Investitionen in FuE hat sich die Ausstattung der kanadischen Forschungsinstitute verbessert. Darüber hinaus wurden und werden neue Institute gegründet. Ebenso konnten die Förderorganisationen bzw. strategischen Förderprogramme in den letzten Jahren erhebliche Zuwächse verzeichnen. Die Internationalisierung spielt für Kanada sowohl in der Bildung als auch in Forschung und Entwicklung eine wichtige Rolle.

Die traditionell engen deutsch-kanadischen Beziehungen zeigen sich darin, dass Deutschland eines der wenigen Länder ist, mit denen Kanada ein Regierungsabkommen zur wissenschaftlich-technologischen Zusammenarbeit (WTZ) abgeschlossen hat. Das Abkommen aus dem Jahr 1971 hat zu einer regen deutsch-kanadischen Kooperation geführt.

Die gegenwärtige Forschungszusammenarbeit konzentriert sich im Wesentlichen auf die Bereiche Medizin, Grüne Biotechnologie und Photonik/Optische Technologien. Besonderes Augenmerk legen beide Länder auf die Einbindung des wissenschaftlichen Nachwuchses in die bilaterale Kooperation.

Bisher sind in der Reihe Länderberichte bei internationale-kooperation.de Porträts zur Forschung und Bildung in Australien, Indien, Mexiko, Polen, Frankreich und China erschienen. Die Reihe wird kontinuierlich fortgesetzt.

Die Länderberichte stehen kostenlos als pdf-Dokumente zur Verfügung. Sie basieren auf den online verfügbaren Informationen zu Forschung und Bildung bei internationale-kooperation.de.

internationale-kooperation.de ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das Internetportal ist der Wegweiser für die internationale Zusammenarbeit in Forschung und Bildung und dient als Kommunikationsplattform für Informations- und Kooperationssuchende aus dem In- und Ausland. Gemeinsame Betreiber sind das Internationale Büro des BMBF und die VDI Technologiezentrum GmbH.

Ansprechpartner:
Internationales Büro des BMBF beim
Deutschen Zentrum für Luft- und
Raumfahrt e.V.
Heinrich-Konen-Str. 1
53227 Bonn
Telefon: +49 228 3821-468
Telefax: +49 228 3821-444
Dr. Hans-Peter Niller
E-Mail: Hans-Peter.Niller@dlr.de
VDI Technologiezentrum GmbH
Abteilung Grundsatzfragen von
Forschung, Technologie und Innovation
Graf-Recke-Straße 84
40239 Düsseldorf
Telefon: +49 211 6214 -494
Telefax: +49 211 6214 -168
Dr. Andreas Ratajczak
E-Mail: ratajczak@vdi.de

Media Contact

Dr. Hans-Peter Niller idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

„Leukämie-Atlas“ weist den Weg zur personalisierten Therapie

Datensammlung identifiziert CLL-Subtypen. Meilenstein auf dem Weg zur personalisierten Behandlung und genaueren Prognose der Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL): Forschende aus den USA, Spanien und Deutschland haben Proben von 1148 CLL-Patientinnen…

Individuelle Genetik bestimmt Zusammensetzung des Darmmikrobioms mit

Forschungsteam des SFB 1182 findet in großer Genomstudie Hinweise, die auf einen bestimmenden Einfluss des Genoms auf die Zusammensetzung der mikrobiellen Besiedlung eines Organismus hindeuten. Mikroorganismen sind an beinahe allen…

Pionierarbeit der Empa mit CFK belohnt

Ingenieurbaupreis für Baukunst mit Schweizer Beitrag. Elegant, effizient und wegweisend: Die feingliedrige Stadtbahnbrücke in Stuttgart-Degerloch wurde mit dem Deutschen Ingenieurbaupreis 2022 ausgezeichnet – wegen ihrer innovativen Konstruktion als Netzwerkbogen-Brücke mit…

Partner & Förderer