FH München und Siemens beschließen Grundlagen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Mit der Ausarbeitung eines Mustervertrags haben die Fachhochschule München und die Siemens AG die Weichen für eine weiterhin erfolgreiche und zukunftsträchtige Zusammenarbeit gelegt. Gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte können somit nach einem fest definierten Leistungskatalog rasch initiiert und effizient umgesetzt werden.

Prof. Dr. Claus Weyrich, Mitglied des Siemens-Vorstands und Leiter der zentralen Forschungsabteilung Corporate Technology, lobte bei der Unterzeichnung die bisherige Zusammenarbeit von Siemens und der Fachhochschule München und sah in der Vertragsvereinbarung einen wichtigen Schritt für weitere gemeinsame Projekte. Dies betonte auch Prof. Dr. Winfried Büttner, Leiter Corporate Intellectual Property and Functions und Siemens-Hochschulpate der FH München: „Mit dem Mustervertrag kann Siemens die vielfältigsten Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit der Fachhochschule München zu gleichen Rahmenbedingungen durchführen.“

Dies zeige sich schon bei zwei Projekten, die nun umgehend nach Vorgabe der Mustervereinbarung durchgeführt werden sollen, so Büttner. Bei beiden Projekten sei großes Know-how in der FH München vorhanden. Es handelt sich dabei um Kooperationen mit dem Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik. Forschungsgegenstand ist einerseits die Entwicklung leistungselektronischer Systeme, andererseits sind gemeinsame Arbeiten zum Thema HDTV-Verteilung für Endteilnehmer vorgesehen.

FH-Präsidentin Prof. Dr. Marion Schick wies darauf hin, dass die Fachhochschule München und Siemens auch in weiteren hochschulrelevanten Themenfeldern sehr eng zusammenarbeiten. So zum Beispiel bei der Entwicklung eines dualen Bachelor-Studiengangs im Bereich Electrical Engineering. Darüber hinaus regte Schick gemeinsame Anstrengungen in der Gewinnung zusätzlicher Technikstudierender an.

Media Contact

Christina Kaufmann idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-muenchen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer