Neues e-mail-Portal für Studierende nahm seine Arbeit auf: studium@uni-heidelberg.de

Der zweite Pfeiler im Projekt „Res Stud“, der Restrukturierung des Studierendenservices, ist seit Gründonnerstag zentraler Anlaufpunkt für die Studierenden


Kommenden Montag steht der Semesterbeginn an. Viele der neuen wie der früher bereits eingeschriebenen Studierenden werden ihre Beziehung zur Universität Heidelberg auf- oder ausbauen – hoffentlich lebenslang, intensiv und von positiven Erfahrungen geprägt. Die Ruperto Carola ist zurzeit in einem massiven Wandel begriffen, zum Beispiel was den Service für die Studierenden betrifft. Im Projekt „Res Stud“, der Restrukturierung des Studierendenservices, bietet die Universität Service aus einer Hand an, ganz gleich ob es sich um Bewerber oder Immatrikulierte aus dem In- oder Ausland handelt. Kurze Wege und verbesserte Servicequalität, das sind die Ziele, die das Projekt umgesetzt hat. Im Wettbewerb um geeignete Studierende will die Ruprecht-Karls-Universität ihre Attraktivität steigern.

Vor einem Dreivierteljahr eröffnete sie das „Telefonportal“, ein Call Center unter Telefon 545454, in dem zu Spitzenzeiten bis zu eintausend Anrufer pro Tag kompetent beraten werden. Ein wichtiger Nebenaspekt: Da die Mitarbeiter des Call Center selbst Studierende sind, eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten der Qualifikation für den Arbeitsmarkt. Der zweite Pfeiler von „Res Stud“, das e-mail-Portal, nahm Gründonnerstag seine Arbeit auf: hier bietet die Mailadresse studium@uni-heidelberg.de den zentralen Anlaufpunkt für die Studierenden.

Auch das Internetportal wird zurzeit reorganisiert, um einen einheitlichen, schnellen und aktuellen Zugriff zu garantieren. In Zukunft soll ein „Persönliches Portal“ das Angebot abrunden. Räumlich an einer Stelle konzentriert, werden die derzeit noch dezentral untergebrachten Mitarbeiter direkt und persönlich für die Ratsuchenden ansprechbar sein. Bestmöglicher Service steht an erster Stelle.

Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Media Contact

Dr. Michael Schwarz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Quanten-Shuttle zum Quantenprozessor „Made in Germany“ gestartet

Das Rennen um den Quantencomputer ist im vollen Gange. In der Grundlagenforschung gehört Deutschland schon lange zur Weltspitze. Ein Zusammenschluss des Forschungszentrums Jülich mit dem Halbleiter-Hersteller Infineon will die Ergebnisse…

Künstliche Intelligenz verstehbar machen – Erklärprozesse gestalten

Wissenschaftler der Universitäten Paderborn und Bielefeld erforschen neue Form der Mensch-Maschine-Interaktion Bewerbungen aussortieren, Röntgenbilder begutachten, eine neue Songliste vorschlagen – die Mensch-Maschine-Interaktion ist inzwischen fester Bestandteil des modernen Lebens. Grundlage…

Ultraschnelle Elektronenmessung liefert wichtige Erkenntnisse für Solarindustrie

Mit einem neuen Verfahren analysieren Physiker der TU Bergakademie Freiberg in Kooperation mit Forschenden aus Berkeley (USA) und Hamburg erstmals die Prozesse in einem Modellsystem für organische Solarzellen innerhalb von…

Partner & Förderer