Gewässer qualifizierter schützen

Weiterbildungsstudiengang Wasser und Umwelt

Wasser ist eine lebensnotwendige Ressource. Der Schutz von Gewässern und die Verbesserung ihrer Qualität ist Ziel der EG-Wasserrahmenrichtlinie, die im Jahr 2000 in Kraft getreten ist. Die Betrachtung von Gewässern und Flusseinzugsgebieten und die Bewertung von Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerqualität setzen allerdings eine umfassende ingenieur- und naturwissenschaftliche Qualifikation voraus. Der berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang Wasser und Umwelt, der im Sommersemester 2006 mit neuen Kursen startet, bietet eine entsprechende Qualifizierung an. Informationen und Kursbeschreibungen gibt es unter www.wbbau.uni-hannover.de. Telefonische Anfragen sind unter 0511/ 762-5934 möglich. Anmeldeschluss ist Mittwoch, 15. März 2006.

Bei dem Weiterbildungsstudiengang „Wasser und Umwelt“ handelt es sich um ein berufsbegleitendes Fernstudium mit Präsenzphasen. Neben Pflichtkursen, etwa zum Thema „Die ökologische Bewertung von Fließgewässern, Naturprozesse und ihre Modellierung, Planung und Genehmigung“ werden Kurse in den Schwerpunktrichtungen „Wasserwirtschaft und Flussgebietsmanagement“, „Umwelttechnologie“, „Gewässerentwicklung und Wassermengenbewirtschaftung“ angeboten. In die Präsenzphasen fließen die individuellen beruflichen Erfahrungen und die unterschiedlichen fachlichen Qualifikationen der Teilnehmenden und Lehrenden mit ein.

Im Sommersemester 2006 stehen folgende Kurse auf dem Programm:

P2 Ökologische Bewertung von Gewässern
P3 Naturprozesse und ihre Modellierung
P5 English for Water and the Environment
U1 Naturnahe Verfahren der Abwasserreinigung
U3 Wassergefährdende Stoffe
W3 Regenwassermanagement

Das Studienprogramm richtet sich an Hochschulabsolventen und -absolventinnen mit ingenieur- oder naturwissenschaftlicher Ausrichtung (Fachhochschule/Universität), die im Bereich Wasser und Umwelt als Fachkräfte bei Behörden, Unternehmen, Verbänden, Ingenieurbüros, Instituten und anderen Einrichtungen tätig sind oder eine Beschäftigung in diesem Bereich anstreben.

Die Absolventinnen und Absolventen des Weiterbildungsstudienganges verfügen über vertiefte ingenieur- und naturwissenschaftliche Kenntnisse in den berufsrelevanten Bereichen und zusätzlich über planungs- und modelltechnische Methodenkenntnisse sowie über die Fähigkeit zum abstrakten, analytischen und vernetzten Denken.

Das Weiterbildende Studium Wasser und Umwelt verfügt über eine 20jährige Erfahrung mit berufsbegleitenden Ausbildungsprogrammen zu zahlreichen Themen der Wasserwirtschaft und des Ressourcenmanagements. Im aktuellen Semester studieren mehr als 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Bundesrepublik. Im Jahr 2001 wurde der Abschluss Master of Science eingeführt, die Akkreditierung des Studienganges wurde im Dezember 2003 erfolgreich abgeschlossen. Abhängig von den individuellen Interessen der Teilnehmenden können auch einzelne Kurse aus dem aktuellen Angebot belegt werden.

Media Contact

Dr. Stefanie Beier idw

Weitere Informationen:

http://www.wbbau.uni-hannover.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Quanten-Shuttle zum Quantenprozessor „Made in Germany“ gestartet

Das Rennen um den Quantencomputer ist im vollen Gange. In der Grundlagenforschung gehört Deutschland schon lange zur Weltspitze. Ein Zusammenschluss des Forschungszentrums Jülich mit dem Halbleiter-Hersteller Infineon will die Ergebnisse…

Künstliche Intelligenz verstehbar machen – Erklärprozesse gestalten

Wissenschaftler der Universitäten Paderborn und Bielefeld erforschen neue Form der Mensch-Maschine-Interaktion Bewerbungen aussortieren, Röntgenbilder begutachten, eine neue Songliste vorschlagen – die Mensch-Maschine-Interaktion ist inzwischen fester Bestandteil des modernen Lebens. Grundlage…

Ultraschnelle Elektronenmessung liefert wichtige Erkenntnisse für Solarindustrie

Mit einem neuen Verfahren analysieren Physiker der TU Bergakademie Freiberg in Kooperation mit Forschenden aus Berkeley (USA) und Hamburg erstmals die Prozesse in einem Modellsystem für organische Solarzellen innerhalb von…

Partner & Förderer