Für den barrierefreien Wissenstransfer

TU Chemnitz fördert den freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen im Internet

Die uneingeschränkte wissenschaftliche Kommunikation gilt als eine der wichtigsten Voraussetzungen für Forschung und Lehre in der globalen Wissensgemeinschaft. Wissenschaftler auf der ganzen Welt wollen ihre aktuellen Forschungsergebnisse möglichst schnell publizieren, häufig zitiert werden und sich mit ihren Fachkollegen austauschen. Diesem Wissenstransfer werden jedoch durch steigende Preise für Fachzeitschriften und zunehmende Zugriffsbeschränkungen für wissenschaftliche Publikationen durch kommerzielle Verlage immer höhere Barrieren gesetzt. Die Verbreitung von Forschungsergebnissen über kostenlose und frei zugängliche Plattformen im Internet liegt deshalb nicht nur auf der Hand sondern voll im Trend. Dieser so genannte „Open Access“, der eine verlässlich und dauerhafte Speicherung von wissenschaftlichen Informationen voraussetzt, erleichtert den wissenschaftlichen Austausch innerhalb der Wissenschaftswelt. Da frei zugängliche Publikationen auch häufiger zitiert werden, sind Forschungsergebnisse so auch besser wahrnehmbar, was letztendlich dem höheren internationalen Ansehen der Wissenschaftler dient.

Vor diesem Hintergrund haben sich der Senat und das Rektorat der Technischen Universität Chemnitz vor wenigen Tagen mit einer Resolution für die offizielle Unterstützung von „Open Access“ ausgesprochen und ermutigen alle TU-Angehörigen, stärker als bisher in bestehenden Open-Access-Zeitschriften zu publizieren sowie eine Kopie ihrer Verlagspublikationen auf dem Dokumentenserver der TU Chemnitz abzulegen. Mit diesen Empfehlungen folgt die TU Chemnitz der „Berliner Erklärung“ zu Open Access, die durch die Max-Planck-Gesellschaft, die Hochschulrektorenkonferenz, die Deutsche Forschungsgemeinschaft sowie weitere Forschungs- und Förderorganisationen herausgegebenen wurde.

Die Chemnitzer Universität betritt dabei kein Neuland. Bereits seit 1995 nutzen die Wissenschaftler und Studenten für die Selbstarchivierung ihrer Publikationen als Open Access-Plattform den Dokumenten- und Publikationsserver MONARCH ( http://www.archiv.tu-chemnitz.de ). Dieses „Multimedia ONline ARchiv Chemnitz“ ist zugleich eines der deutschlandweit ersten zertifizierten Online-Archive für akademische Schriften. Der gemeinsame Dienst von Universitätsrechenzentrum und Universitätsbibliothek der TU Chemnitz bietet geprüfte Datensicherheit, konstante Adressierung der Dokumente, Unveränderbarkeit durch digitale Sicherungsverfahren, interne Recherchemöglichkeiten sowie die Integration in überregionale Suchmaschinen. Die Langzeitverfügbarkeit und dauerhafte Adressierung etwa von Dissertationen und Habilitationen ist durch eine weltweit eindeutige Indentifizierung dieser Publikationen sowie durch die zusätzliche Speicherung auf dem Server der Deutschen Bibliothek gesichert. Für jedes archivierte Dokument wird zudem eine Zugriffsstatistik ausgewiesen, die lokale, bundesweite und weltweite Zugriffe enthält. Eine Parallelveröffentlichung in einem Verlag und auf dem Hochschulserver ist möglich.

Weitere Informationen zu MONARCH findet man unter http://archiv.tu-chemnitz.de . Auskünfte zu Entwicklung und Betrieb erteilt Christoph Ziegler vom Universitätsrechenzentrum, Telefon (03 71) 5 31 – 15 48, E-Mail [email protected] . Informationen zu inhaltlichen und bibliothekarischen Aspekten gibt Ute Blumtritt, Telefon (03 71) 5 31 – 12 90, E-Mail [email protected] chemnitz.de.

Übersicht von mehr als 2.000 Open-Access-Zeitschriften (Directory of Open Access Journals an der Universität Lund): http://www.doaj.org

Ansprechpartner für Medien

Mario Steinebach Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer