EU pumpt eine Mrd. Euro in IKT-Forschung

Mikro- und Nanoelektronik, Mobilfunk sowie Breitband im Fokus

Die EU-Kommission will rund eine Mrd. Euro in die IKT-Forschung stecken. Insgesamt werden 276 neue Forschungsprojekte im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) unterstützt, teilte die EU-Kommission heute, Mittwoch, bei der Vorstellung des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU mit. Die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding forderte darüber hinaus eine weitere Steigerung der Investitionsbereitschaft in Europa.

„Investitionen in die Forschung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien sind unser bester Beitrag zu Wachstum und Beschäftigung“, sagte Reding. Die europäischen Investitionen in die IKT-Forschung seien jedoch auf europäischer und nationaler Ebene weiterhin zu niedrig. „Wenn Europa im Bereich der IKT-Dienste weltweit wettbewerbsfähig sein will, müssen wir unsere Investitionen beträchtlich erhöhen“, so Reding.

Die EU erhofft sich von den ausgewählten Projekten insbesondere industrielle und gesellschaftliche Durchbrüche in Bereichen von strategischer Bedeutung wie Mikro- und Nanoelektronik, Mobilfunk oder Breitband. In den kommenden fünf Jahren sollen darüber hinaus weitere Bereiche wie kognitive Systeme, Verbesserungen bei Sicherheit und Zuverlässigkeit von IKT-Systemen sowie neue Anwendungen für die Gesundheitsfürsorge und den Verkehr unterstützt werden.

Media Contact

Jörn Brien pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://europa.eu.int

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer