Qualitätssiegel für Optische Systemtechnik

Der deutsch-schweizerische Masterstudiengang Optische Systemtechnik ist ohne Auflagen akkreditiert worden. Er wird gemeinsam von der Interstaatlichen Hochschule für Technik Buchs (NTB) und der Hochschule Ravensburg-Weingarten angeboten. Erstmals konnten Ingenieure und Physiker in diesem Sommersemester mit dem Studium beginnen.

Der deutsch-schweizerische Masterstudiengang Optische Systemtechnik hat jetzt die Akkreditierung erhalten, und zwar ohne Auflagen. Nach einer detaillierten Begutachtung durch unabhängige Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft erteilte die deutsche Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.V. (ASIIN) der Optischen Systemtechnik die Akkreditierung für die üblichen fünf Jahre.

„Die Akkreditierung ist für uns ein Qualitätssiegel. Sie bestätigt, dass unser Masterstudiengang international auf hohem wissenschaftlichen Niveau steht und auch die Anforderungen an ein modernes, praxisnahes und ergebnisorientiertes Studienkonzept voll erfüllt“, sagt Studiengangsleiter Professor Dr. Michael Pfeffer. „Die Tatsache, dass wir die Akkreditierung kaum ein halbes Jahr nach Start des ersten Durchganges ohne Auflagen abschließen konnten, freut uns besonders.“

Der Masterstudiengang wurde von der Interstaatlichen Hochschule für Technik Buchs NTB (Schweiz) und der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Deutschland) als Kooperation im Rahmen der Internationalen Bodenseehochschule (IBH) eingerichtet, gefördert vom EU-Programm INTERREG-III-A und von der Internationalen Bodenseekonferenz. Er wird im Schulverbund sowohl berufsbegleitend als auch in Vollzeit durchgeführt. Damit bietet sich Ingenieuren und Physikern die Möglichkeit, sich im Bereich Optische Technologien zu spezialisieren. Dieses Gebiet hat im Bodenseeraum eine lange Tradition und ist zu einer Schlüsseltechnologie geworden, mit einem dichten Netz einschlägiger Industrieunternehmen. Entsprechend besteht eine große Nachfrage an hochqualifizierten Fachleuten. In einem weiten Umfeld gibt es kein ähnliches Studienangebot.

Die Akkreditierung ist eine Voraussetzung sowohl für die internationale Anerkennung des Mastertitels als auch für die staatliche Genehmigung des Studiengangs in Deutschland. Für die Absolventen öffnet der akkreditierte Mastertitel darüber hinaus die Tür zu einer Laufbahn im höheren Dienst des deutschen Staates. Mit der Akkreditierung wird im Zuge der Einführung eines einheitlichen europäischen Hochschulraums bis zum Jahr 2010 die Einhaltung der Qualitätsstandards von unabhängigen Agenturen geprüft. Die ASIIN mit Sitz in Düsseldorf zählt zu den größten Akkreditierungsagenturen in Deutschland und ist Mitglied im Washington Accord, dem Abkommen, das die internationale Anerkennung der Studienabschlüsse regelt.

Die ASIIN nimmt auch in der Schweiz für die kommende Akkreditierung von technischen und naturwissenschaftlichen Hochschulstudiengängen eine maßgebende Stellung ein. Mit dem Master in Optischer Systemtechnik ist erstmals in der Schweiz ein Studiengang von der ASIIN akkreditiert worden. Am NTB in Buchs wurden der Systemtechnik-Ansatz in der Ausbildung sowie die Einrichtungen und Aktivitäten in der Angewandten Forschung und im Technologietransfer als vorbildlich bezeichnet.

Media Contact

Arne Geertz M.A. idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-weingarten.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer