Das frühe Lernen fördern

Pädagogische Innovationen hinsichtlich des frühen Lehrens und Erlernens des Lesens und Schreibens, die sich auf Kinder von Randgruppen konzentrieren, haben in der EU zur Verbesserung der Grundschulqualität eine gemeinsame Wissensbank entstehen lassen.

Eine der Hauptaufgaben des thematischen Netzwerkes war die Erstellung einer EU-weiten Wissensbank auf der Basis pädagogischer Neuheiten hinsichtlich des frühen Lehrens und Erlernens des Lesens und Schreibens. Darüber hinaus wollte das Netzwerk die Funktion der Lehrer, Forscher und Verwaltungsangestellten dieser Branche ausbauen. Und schließlich sollte die Qualität der Bildung, vor allem bei Kindern aus Randgruppen, verbessert werden.

Das Netzwerk erbrachte aufgrund der im Rahmen dieses Projekts durchgeführten Arbeiten einige wichtige Ergebnisse. Es wurden Kinder bis zu einem Alter von vier Jahren untersucht. Bemerkenswert war, dass sich schon Kinder in diesem Alter, auch die der Randgruppen, für geschriebene Sprache interessieren und die Fähigkeit besitzen, ihre Vorstellungen von Sprache zu entwickeln.

In Bezug auf das Lesen bedeutet dies, dass der Leser bestimmte Erwartungen an den Text stellt, während er gleichzeitig das die Form der Buchstaben und die Worte registriert. All das macht das Lesen zu einem vielschichtigen und interaktiven Vorgang. Die Kinder müssen also verschiedene Anforderungen auf einmal bewältigen, um den Text wirklich zu verstehen. Des Weiteren ist der Lernprozess ein individueller Vorgang und dennoch einer, der durch die gemeinsamen Aktivitäten Gleichaltriger begünstigt wird. Diese Ergebnisse treffen für alle Daten zu, die über zwei Jahrzehnte in verschiedenen Ländern zusammengetragen wurden.

Abgesehen von den zahlreichen Übereinstimmungen gibt es auch Unterschiede in Verbindung mit dem Kontext, so z.B. auf was Wert gelegt wird und wann Kinder an die geschriebene Sprache herangeführt werden. In Großbritannien erhalten die Kinder beispielsweise schon frühzeitig eine regelrechte Schulausbildung, bei der die Bewältigung des sprachlichen Systems im Vordergrund steht. Dennoch ist klar, dass das Lesenlernen weit aus mehr erfordert. Andererseits wird in Italien, wo das Rechtschreibsystem weniger kompliziert ist und die Kinder später eingeschult werden, mehr Wert auf das Textgefüge gelegt.

Das Netzwerk ergab eine Reihe von Berichten zu Beobachtungen und Interpretationen, die im Rahmen von vier Projekten in vier Mitgliedsstaaten gesammelt wurden. Darüber hinaus wurde Videomaterial zu den Projekten aufgezeichnet und Publikationen zu den durch das thematische Netzwerk entstandenen Fragen veröffentlicht. Dies könnte in der Zukunft möglicherweise zu einem verbesserten frühen Lehren und Erlernen des Lesens und Schreibens führen, auch für die Schüler aus Randgruppen.

Media Contact

Prof. Henrietta Dombey ctm

Weitere Informationen:

http://www.brighton.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verlust von Sauerstoff in Gewässern als neuer Kipp-Punkt identifiziert

Aktuelle Studie unter GEOMAR-Beteiligung fordert, aquatischen Sauerstoffverlust als weitere planetare Belastbarkeitsgrenze anzuerkennen. Der Sauerstoffgehalt in den Gewässern auf unserer Erde nimmt rapide und dramatisch ab – vom Teich bis zum…

Große Waldbrände wirken sich komplex auf die Ozonschicht aus

Riesiger Rauchwirbel verdoppelt die Aerosolbelastung in der mittleren Stratosphäre und puffert den Ozonabbau. Forschende aus Deutschland, China und den USA haben einen unerwarteten Zusammenhang zwischen massiven Waldbränden und der Chemie…

Voyager-PV sendet

Plug-and-Play-Mesh aus kommunikativen PV-Modulen geht online. Im Rahmen des vom BMWK geförderten Projektes „Voyager-PV“ wurden Demonstratoren von kommunikativen PV-Modulen hergestellt, die nach der Installation am Institut für Solarenergieforschung GmbH erfolgreich…

Partner & Förderer