TechnologieAllianz eröffnet Geschäftsstelle in Potsdam

BMBF-Verwertungsoffensive im Technologietransfer

TechnologieAllianz eröffnet Geschäftsstelle in Potsdam Berlin-Potsdam, 13. Dezember 2004 – Die TechnologieAllianz, der Verband der bundesdeutschen Patent-, Verwertungs- und Technologietransferagenturen, eröffnet seine Geschäftsstelle in Potsdam. Diese nimmt unter der Leitung von Laure Wolkers mit dem heutigen Tage die operative Tätigkeit auf.

Um sich zukünftig noch wirksamer für eine Optimierung der Rahmenbedingungen im Technologietransfer einsetzen zu können, hat die TechnologieAllianz die Geschäftsstelle in unmittelbarer Hauptstadtnähe angesiedelt. Ziel ist, der deutschen Wirtschaft als einheitlicher und kompetenter Gesprächspartner für einen professionellen Technologietransfer an der Nahtstelle zwischen Wissenschaft und Markt entgegenzutreten. Insbesondere durch die Intensivierung der Kommunikation mit der Wirtschaft sowie durch verstärkte Kooperation mit anderen Organisationen und Verbänden soll die wirtschaftliche Verwertung von Forschungsergebnissen nachhaltig gesteigert werden.

Konnten die Patentverwertungsagenturen in den vergangenen Jahren bereits hervorragende Verwertungserfolge erzielen, so sollen unter Koordination der neu geschaffenen Geschäftsstelle Leistungsqualität und Erfolgsraten im Technologietransfer noch weiter verbessert werden.

Alfred Schillert, Vorstandsvorsitzender der TechnologieAllianz, begrüßt die mit der Förderung durch Bundesgelder erneut bekräftigte Verwertungsoffensive des Bundesministeriums für Bildung und Forschung: „Die Einrichtung der Geschäftsstelle ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem fruchtbaren und effizienten Technologietransfer zwischen den bundesdeutschen Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der deutschen Wirtschaft.“

Erst kürzlich hatte die TechnologieAllianz ihren Internetauftritt www.technologieallianz.de neu lanciert, über den nun wirtschaftlich interessante und bereits schutzrechtlich gesicherte Erfindungen und Forschungsergebnisse deutscher Hochschul- und Forschungseinrichtungen kundenorientiert aufbereitet abgerufen werden können.

Über die TechnologieAllianz:

Die TechnologieAllianz e.V. ist der Zusammenschluss von bundesweit 26 Patent-/Verwertungsagenturen und Technologietransferstellen. 1994 von acht Forschungs- und Technologieeinrichtungen als Kooperationsverbund zur Verwertung von Technologien gegründet, führt die TechnologieAllianz seit 1999 die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Das bundesweite Netzwerk vertritt über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 Wissenschaftlern und erschließt Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden, wie VITO e.V. (Interessensvertretung der Innovations- und Technologie-Beratungsorganisationen Deutschlands) oder der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen DQS, dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Seit 2002 werden die Patent- und Verwertungsagenturen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Patentverwertungsoffensive unterstützt.

Media Contact

Laure Wolkers idw

Weitere Informationen:

http://www.technologieallianz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer