Nobelpreis an die Technion Haifa

Nobelpreis für Chemie mit niedersächsischen Fördermitteln

Mit den Professoren Aaron Ciechanover und Avram Hershko von der Technischen Hochschule (Technion) in Haifa (Israel) wird heute in Stockholm erstmals der Nobelpreis für Chemie an zwei Wissenschaftler aus Israel verliehen. Das Land Niedersachsen hatte den Molekularbiologen Ciechanover in den Jahren 1994/95 im Rahmen eines niedersächsisch-israelischen Forschungsvorhabens gefördert. Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann äußerte sich erfreut über die Verleihung und sprach Ciechanover herzliche Glückwünsche aus.

Ciechanover und Hershko erhalten den Nobelpreis für Chemie für ihre Entdeckung des Abbaus ubiquitin-markierter Proteine in der Zelle. Ciechanover hatte 1993 gemeinsam mit der Osnabrücker Professorin Ottilie Bakker-Grunwald über die Deutsche Technion-Gesellschaft beim Niedersächsischen Wissenschaftsministerium die Förderung eines Forschungsvorhabens beantragt, das für eine zweijährige Laufzeit bis 1995 mit einem Betrag von 192.900,- DM gefördert wurde und das sich ebenfalls mit Aspekten der Ubiquitin-Forschung befasste.

„Die Auszeichnung von Professor Aaron Ciechanover und seinen Kollegen mit dem Nobelpreis“, so Wissenschaftsminister Stratmann, „ist auch ein Beweis für die hohen Qualitätsmaßstäbe der Forschungsförderung des Landes Niedersachsen.“ Im Rahmen dieses Programms werden seit über 25 Jahren aus Mitteln der Volkswagen-Stiftung gemeinsame Forschungs-vorhaben von niedersächsischen Wissenschaftlern und ihren israelischen Kollegen von der Hebräischen Universität Jerusalem und dem Technion in Haifa gefördert.

Media Contact

Thomas Philipp Reiter idw

Weitere Informationen:

http://www.mwk.niedersachsen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Glasknochenkrankheit besser verstehen – ganz ohne Tierversuche

Forschende der ETH Zürich haben ein zellbasiertes Knochenmodell entwickelt, mit dem sie der Ursache der Erbkrankheit auf den Grund gehen können. Wer an der Glasknochenkrankheit leidet, für den ist das…

Biobasierte Kunststoffe – neuartiges Folienmaterial aus dem Biokunststoff PLA

Flexible Einwegfolien wie Tragetaschen oder Müllsäcke werden hauptsächlich aus erdölbasiertem Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) hergestellt. Sie besitzen jedoch einen großen CO2-Fußabdruck und tragen zur Umweltverschmutzung durch Kunststoffabfälle bei. Einem Team…

Isolierte Atome groß in Form

LIKAT-Chemiker demonstrieren heterogene Katalyse für die Synthese komplexer Moleküle. Ein am LIKAT in Rostock entwickelter Katalysator eröffnet neue Wege in der Synthese von Feinchemikalien etwa für die Pharmazie, die Agro-…

Partner & Förderer