RUB-Arbeitswissenschaft: Bessere Chancen mit dem Doppeldiplom

Arbeitswissenschaftler aus Spanien in Bochum / Institut der RUB kooperiert mit Universität von Oviedo


Luis Manuel Vidal Argüelles (32) hat sein Studium der Arbeitswissenschaft an der Universität von Oviedo in Spanien erfolgreich absolviert und studiert nun mit gleichem fachlichen Schwerpunkt in Bochum: Sein Ziel ist ein Doppeldiplom. Eine entsprechende Kooperation, die dies ermöglicht, vereinbarten das Institut für Arbeitswissenschaft der RUB und die „Facultad de Ciencas Económicas“ in diesem Wintersemester. Damit fördern sie den internationalen Wissensaustausch im zusammenwachsenden Europa und bauen zudem die Kooperation der beiden Universitäten aus.

Diplom-Arbeitswissenschaft in Spanien und Deutschland

Studierende der Arbeitswissenschaft haben von nun an die Möglichkeit, ohne größere Hindernisse ein Doppeldiplom zu erwerben. Der Kooperationsvertrag regelt die Anerkennung von Studienleistungen und trägt dazu bei, dass ein Auslandsaufenthalt die Studienzeit nicht gravierend verlängert. Die Zusammenarbeit wirkt aber auch über den universitären Kontext hinaus: „Die Vernetzung mit Oviedo ist ein weiterer Baustein, um das Ruhrgebiet stärker mit anderen europäischen Regionen zu verankern“, sagt Prof. Dr. Heiner Minssen, Geschäftsführender Leiter des Instituts für Arbeitswissenschaft.

Chancen durch Vielfalt

Vidal Argüelles hebt die Vorzüge seines Studiums am IAW hervor: Die Lehrformen sowie das Lehrprogramm zeichneten sich durch Abwechslung und Aktualität aus – zwei Dinge die keineswegs selbstverständlich seien, so Argüelles: „Und der Aufenthalt in Bochum gewinnt durch das sportliche und kulturelle Angebot der Ruhr-Universität zusätzlich an Attraktivität.“ Für Studierende liegen die Vorteile der Kooperation darin, dass sie ihre Arbeitsmarktchancen durch ein Doppeldiplom steigern können. Außerdem verbessern sie mit einem Auslandsaufenthalt auch die sprachlichen und kulturellen Kenntnisse – insbesondere für international agierende Unternehmen zählt dies zu den Schlüsselqualifikationen. „Daher ermuntern wir unsere Studierenden, diese Chance zu nutzen und für ein Jahr ins Ausland zu gehen“, sagt Dr. Martin Kröll, Koordinator des viersemestrigen Bochumer Studiengangs.

Zum Lehrprogramm

Das Institut für Arbeitswissenschaft ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der RUB. Es bietet Graduierten zwei jeweils viersemestrige Studiengänge an, die sich durch Interdisziplinarität und Praxisnähe auszeichnen: Den Diplomstudiengang Arbeitswissenschaft und den Masterstudiengang „Master of Organizational Management“. In beiden Studiengängen belegen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Module in den Lehr- und Forschungsfeldern Innovations-, Qualitäts- und Personalmanagement sowie Organisationsgestaltung.

Weitere Informationen

Dr. Martin Kröll, Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, E-Mail: martin.kroell@rub.de, Internet: http://www.rub.de/iaw

Media Contact

Dr. Josef König idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Weltweit erstes Gebäude aus Carbonbeton CUBE

In der Einsteinstraße 12 in Dresden wurde gestern Geschichte geschrieben. Mit Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft wurde das Carbonbetongebäude CUBE feierlich eingeweiht. Die Rektorin der Technischen Universität Dresden…

Stromversorgung – Instabile Netze verstehen

Eine nachhaltige Energieversorgung erfordert den Ausbau der Stromnetze. Neue Leitungen können aber auch dazu führen, dass Netze nicht wie erwartet stabiler, sondern instabiler werden. Das Phänomen nennt sich Braess-Paradoxon. Dieses…

Elektronenoptik aus Licht

Adaptive Bildgebungstechnik für Materialwissenschaft und Strukturbiologie Eine neue Technik, die Elektronenmikroskopie und Lasertechnologie kombiniert, ermöglicht die programmierbare Modulation von Elektronenstrahlen. Sie kann zur Optimierung der Elektronenoptik und für die adaptive…

Partner & Förderer