Deutsch-Indischer Science Circle eröffnet

Austausch von Wissenschaftlern beider Länder wird ausgebaut

Bundeskanzler Gerhard Schröder und der indische Wissenschaftsminister Kapil Sibal haben am Mittwoch in Neu Delhi den Science Circle (SC) für die Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beider Länder eröffnet. Der Science Circle soll mit Vorträgen und Diskussionen im India Habitat Centre und im Internet sowohl den wissenschaftlichen als auch den kulturellen und politischen Austausch über aktuelle Themen verstärken.

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn startete den Dialog gemeinsam mit ihrem indischen Kollegen. Dabei wies sie auf den engen Zusammenhang zwischen wissenschaftlichem Fortschritt und gesellschaftlicher Entwicklung hin. „Indien und Deutschland ergänzen sich fruchtbar in der technologischen Zusammenarbeit.“ Von zentraler Bedeutung sei für die Zukunft auch ein enger Kontakt von Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern beider Seiten. „Die Verbindung zwischen indischen und deutschen Forschern muss gerade auch nach der Rückkehr in ihre Heimat gesichert werden.“

Der Science Circle soll sich alle ein bis zwei Monate treffen. Dabei sollen prominente Wissenschaftler und Politiker beider Länder zu Vorträgen und Diskussionen geladen werden. Unter anderem sollen die Mitglieder des Indo-German Parliamentary Forums eingebunden werden. Die Vorträge sollen einen Überblick über die neuesten Entwicklungen in aktuellen Wissenschaftsfeldern geben. Auch wissenschafts- oder gesellschaftspolitische Themen werden Gegenstand der Diskussionen sein.

Mitglieder des Science Circle sind in erster Linie alle Wissenschaftler und Studenten, die Kontakt zur Alexander von Humboldt Stiftung, dem DAAD, der Max Planck Gesellschaft, der DFG-INSA (einem Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Förderung von Wissenschaftlern für Anbahnungsreisen und bilaterale Seminare), dem IIT-Sandwich-Master-Programm (bei dem ein Deutschlandaufenthalt Teil des Studiums ist) und dem Nobelpreisträgertreffen der Lindau-Gruppe haben. Allein in Delhi und unmittelbarer Umgebung sind zum jetzigen Zeitpunkt bereits über 500 Mitglieder zu erwarten.

Der virtuelle Science Circle wird Studenten und Wissenschaftler mit Deutschland-Bezug in ganz Indien erreichen. Diese Adressatengruppe umfasst derzeit mehrere tausend Personen und wächst ständig. Sie soll regelmäßig über einen Newsletter über Workshops, aktuelle Entwicklungen, Netzwerke, Summer Schools, Delegationen und bilaterale Wissensnachrichten informiert werden.

Media Contact

BMBF

Weitere Informationen:

http://www.science-circle.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer