BMBF startet Informatikerinnen-Kampagne: "be.it www.werde-informatikerin.de"

Bulmahn will Frauenanteil bei den Informatikern um 40% steigern

Mit dem Motto „be.it – Werde Informatikerin!“ startet das BMBF eine bundesweite Werbekampagne, um Mädchen und junge Frauen für das Informatik-Studium zu gewinnen. „Wir wollen mit der Kampagne zeigen, wie vielseitig und spannend Informatik ist. Informatik ist längst kein trockenes Anwenden von Programmiersprachen mehr, sondern teamorientiertes Projektmanagement“, erklärte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn. Die Erfahrung zeige, dass sich junge Frauen für den Bereich Informatik interessieren, wenn Sie einen Einblick in die vielen Bereiche der Anwendung bekommen. Bulmahn: „Es ist wichtig, dass Frauen aktiv die Informationsgesellschaft mitgestalten. Gerade die unterschiedlichen Sichtweisen und Ansätze von Frauen und Männern müssen wir nutzen. Der anhaltende Fachkräftemangel im Informatikbereich kann nur erfolgreich angegangen werden, wenn es uns gelingt, Frauen für dieses Berufsfeld zu begeistern.“

Derzeit beträgt der Frauenanteil an den Erstsemestern in Informatik 17%. Er soll bis zum Jahre 2005 auf 40% gesteigert werden. Die Informationskampagne ist dabei ein wichtiger Schritt, um junge Frauen über das Informatikstudium zu informieren und ihnen berufliche Chancen aufzuzeigen. Das Studium bietet Zugang zu Berufsbildern wie Medizininformatik und Computerlinguistik. Bildungsministerin Bulmahn: „Immerhin haben fast zwei Drittel aller Abiturientinnen Mathematik als Leistungskurs im Abitur. Damit haben wir ein enormes Potenzial für diese interessanten neuen Berufe.“

Die Nachfolgekampagne von „Be.ing“, mit der das Bildungsministerium im letzten Jahr erfolgreich um Ingenieurinnen geworben hat, wird von führenden Vertretern der Wirtschaft ausdrücklich unterstützt. „Wir haben großes Interesse an Frauen, die Wissen und Information in Deutschland voranbringen“, betonte Erwin Staudt, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland und der Initiative D21 zum Start der Kampagne.

Es geht auch darum, in den Schulen frühzeitig über die neuen Studien- und Berufsmöglichkeiten zu informieren. Die Hochschulen stellen sich immer mehr auf die Zielgruppe der Studentinnen ein und integrieren die Kompetenzen von Frauen besser in ihre Studienangebote. Bundesweit haben deshalb alle Gymnasien vom BMBF 300.000 Broschüren für Schülerinnen erhalten. Dazu gibt es Begleitmaterial für Lehrerinnen und Lehrer. Ein Videofilm kann angefordert werden, der Informatikerinnen in Berufsfeldern wie Robotik und Geoinformatik zeigt.

Mit pfiffigen Anzeigen, Broschüren, Postkarten, einem Kurzvideo und anderen Maßnahmen wird ein neues Bild der Informatik als vielseitiges, attraktives und gerade für Frauen chancenreiches Berufsfeld aufgezeigt. Unter der Webadresse: http://www.werde-informatikerin.de/ erhalten junge Frauen ab sofort alle Informationen rund um den Beruf Informatikerin. Neben Porträts, Fakten und Erfahrungsberichten gibt es eine Internet-Datenbank zur Suche geeigneter Studienmöglichkeiten, Praktika und besonderer Angebote der Hochschulen für Informatikstudentinnen.
Sie wird ergänzt durch Maßnahmen für Schülerinnen, um die neuen IT-Berufe kennen zu lernen (z. B.:www.girls.de), Orientierungsangebote der Hochschulen und Studienreformvorhaben.

Media Contact

Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.werde-informatikerin.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close