Neu ab Oktober: "Bauen und Erhalten"


Jetzt auch für Interessenten ohne Hochschulabschluss

Neu ab Oktober: Aufbaustudiengang „Bauen & Erhalten“ jetzt auch für Interessenten ohne Hochschulabschluss

Erstmals können ab diesem Wintersemester im Aufbaustudiengang „Bauen & Erhalten" nun auch Interessenten aufgenommen werden, die noch keinen Hochschulabschluss haben. Sie müssen allerdings gleichwertige Qualifikationen besitzen, welche sie insbesondere in der beruflichen Praxis erworben haben. Der Studiengang „Bauen & Erhalten“ führt in der Regelzeit von vier Semestern zum international anerkannten Universitätsabschluss eines „Master of Arts“ (MA). Er wendet sich an all jene, die sich als Architekten, Bauingenieure, Kunsthistoriker mit Altbausubstanz beschäftigen und in diesem Bereich zusätzliche Qualifikationen erwerben wollen. Angeboten werden etwa Veranstaltungen zur Baugeschichte und Denkmalpflege, zur Analyse von Altbaukonstruktionen und zu Methoden der Ertüchtigung von historischen Baustrukturen, sowie zum Entwerfen im
Bestand. In den zwei Jahren des Bestehens des Studienganges haben sich über 40 Teilnehmer immatrikuliert, die das Studium fast alle berufsbegleitend betreiben.
Der Studiengang bietet eine Informations- und Einführungsveranstaltung zum Beginn des neuen Studienjahres an. Sie findet am Mittwoch, 11. 10., 19:00 Uhr statt, und zwar im Seminarraum 4, im Audimaxgebäude der BTU. Dazu sind alle Interessenten herzlich eingeladen. Themen sind insbesondere der Inhalt und Ablauf des Studienganges, die Prüfungs- und Studienordnung, die Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2000/2001 sowie die individuelle Organisation des Studienplanes vor allem als berufsbegleitendes Studium.

Infos: Zentralstelle für Weiterbildung an der BTU, Tel. 69 3614, Herr Dr. Pietsch

Media Contact

 Mitarbeiter Pressestelle Margit Anders idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Fortschritt bei Behandlung von Schlaganfällen

…dank modernster Vergrößerungstechnik. Neue Angiografieanlage ermöglicht Eingriffe auch an kleinen Hirngefäßen. Schlaganfall, Hirnblutung, Aneurysma, Gefäßverengung: Bei diesen Erkrankungen der Blutgefäße liefert eine Bildgebung per Angiografie den Ärztinnen und Ärzten nicht…

Attosekundenphysik: Untersuchungen in Zeitlupe

Ein Physikkonkret der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) erklärt den Physiknobelpreis 2023: Was ist Attosekundenphysik? Im Oktober jeden Jahres erfahren aktuelle und relevante wissenschaftliche Forschungen breite Aufmerksamkeit. Dann werden die Nobelpreise…

Bildgebung: Schonender Röntgenblick in winzige lebende Proben

Ein neues System zur Röntgenbildgebung, das sich für lebende Proben, aber auch für empfindliche Materialien eignet, haben Forschende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammen mit Partnern in ganz Deutschland…

Partner & Förderer