Internationales Masterstudium "Computational Engineering" an der RUB

Noch bis zum 1. Oktober 2000 läuft die Bewerbungsfrist für den Masterstudiengang „Computational Engineering“, der im nächsten Wintersemester erstmals an der Fakultät für Bauingenieurwesen angeboten wird. Bis zu 60 Teilnehmer, von denen die Hälfte ausländischer Herkunft sein soll, werden in vier Semestern neue, computergestützte Methoden der Ingenieurwissenschaften kennen und anwenden lernen. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein FH-Abschluss oder ein vergleichbares Zertifikat, z. B. der Bachelor im Bauingenieurwesen oder verwandten Gebieten.

Bauingenieure gehen mit der Zeit

Numerische Simulationsmethoden werden mit der beträchtlichen Leistungssteigerung von Computern im Ingenieurwesen immer wichtiger. Letztlich geht es dabei um zuverlässige Prognosen der Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Baukonstruktionen, Ökosystemen und Bauteilen. Die Anwendungsmöglichkeiten computergestützter Systemoptimierung sind breit gefächert: Sie reichen von Simulationen im Tunnelbau über Lebensdauerprognosen für Bauwerke bis zu numerischen Analysen der Schadstoffausbreitung im Boden. Mit dem neuen Masterstudiengang „Computational Engineering“ trägt die Fakultät für Bauingenieurwesen der RUB dieser Entwicklung Rechnung: Der Studiengang schreibt die internationale Ausrichtung und die große Gewichtung computergestützter Analysemethoden in der Strukturmechanik in der Ausbildung fest. Ziel ist es, die dynamische Entwicklung im Ingenieurwesen in die Lehrinhalte einfließen zu lassen und durch Mehrsprachigkeit eine internationale Dimension zu erreichen. Der interdisziplinäre Ansatz überwindet außerdem traditionelle Grenzen zwischen der Mathematik, der Informatik und den Ingenieurdisziplinen.

Internationale Kompatibilität und Zusatzservice

Ausländische Studierende haben durch das neue Angebot die Möglichkeit, sich auch ohne vertiefte Deutschkenntnisse in Deutschland fortzubilden, denn die Kurse werden überwiegend in englischer Sprache abgehalten und auch die Masterarbeit wird auf Englisch verfasst. Die Leistungen, die studienbegleitend geprüft werden, werden über das European Credit Transfer System bewertet und sind international zwischen den Universitäten übertragbar. Neben den Lehrangeboten gibt es für die Teilnehmer einen umfangreichen Zusatzservice, der ihnen helfen soll, das Studium in der Regelstudienzeit abzuschließen und sich möglichst schnell heimisch zu fühlen: Persönliche Berater stehen jedem Anfänger zur Seite, und zusammen mit dem Akademischen Auslandsamt gibt es Hilfe bei Formalitäten, der Wohnungs- und Jobsuche, der Freizeitplanung und beim Finden einer Gastfamilie.

Bewerbungen und Informationen

Prof. Dr. Günther Schmid, Computational Engineering, Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstr. 150, IC 4/135, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25483, Fax: 0234/32-14-684 oder
Prof. Dr. Günther Meschke, Computational Engineering, Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstr. 150, IA 6/126, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-29051, Fax: 0234/32-14-149

Media Contact

Dr. Josef König

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close