Akkreditierungsverfahren "Informationsmanagement" an Uni Koblenz-Landau erfolgreich abgeschlossen


„Mit der Einführung und der Akkreditierung des Bachelor- und des Masterstudiengangs ’Informationsmanagement’ hat die Universität Koblenz-Landau auf direktem Wege auch auf die starke Nachfrage nach qualifizierten Hochschulabsolventen und Fachkräften aus dem IT- Bereich reagiert“, stellt der Vorsitzende des Akkreditierungsrates, Professor Dr. Karl-Heinz Hoffmann, anlässlich der ersten, vom Akkreditierungsrat selbst durchgeführten Akkreditierungsverfahren von Studiengängen fest. „Das qualitätssichernde Instrument der Akkreditierung wird sich gerade in dem dynamischen IT- Bereich, der vergleichsweise raschen Wandlungen unterworfen ist, als adäquates, da flexibles und relativ schnelles Begutachtungsverfahren erweisen.“

Der Bachelor- und der konsekutiv auf ihn aufbauende Masterstudiengang „Informationsmanagement“ kombinieren Betriebswirtschaftslehre, Informatik und Wirtschaftsinformatik. Die betriebswirtschaftlich ausgerichtete Managementausbildung mit IT- Bezug, die durch Lehrinhalte aus Volkswirtschaftslehre und Recht ergänzt wird, wirkt dem Mangel an IT- Fachkräften entgegen, die in der Lage sind, die Potentiale der Informationstechnologie aus ökonomischer und organisatorischer Sicht abzuschätzen und entsprechend zu nutzen.

Während der Bachelorstudiengang das Erreichen des ersten berufsqualifizierenden Abschlusses mit der Vermittlung theoretischer Grundlagen und anwendungsorientierter Komponenten nach sechs Semestern vorsieht, vertieft der viersemestrige Masterstudiengang auf einer wesentlich stärker theorie- und grundlagenorientierten Basis die erworbenen Kenntnisse und Qualifikationen, ohne jedoch die Verknüpfungspunkte zur beruflichen Praxis zu vernachlässigen.

Nach der eingehenden Prüfung der von der Universität Koblenz-Landau vorgelegten Unterlagen und einer Anhörung und Befragung der Antragsteller gelangte die vom Akkreditierungsrat eingesetzte Gutachtergruppe zu dem Ergebnis, dass die Studiengangkonzepte den vom Akkreditierungsrat verabschiedeten Kriterien für die Akkreditierung von Studiengängen umfassend Rechnung tragen. Der Akkreditierungsrat ist im Rahmen seiner Sitzung am 8. September 2000 in Leipzig aufgrund der Bewertungsberichte der Gutachtergruppe zu der Auffassung gelangt, dass die der Begutachtung zugrundegelegten Kriterien in den Studiengangkonzeptionen gut umgesetzt worden sind.

Mit der Akkreditierung wird den Studiengängen hinsichtlich der Qualität und Internationalität des Curriculums, der Berufsbefähigung, der Prüfungsstruktur und der personellen, räumlichen und sächlichen Ausstattung ein in sich schlüssiges und kohärentes Konzept bescheinigt. „Mit der Vergabe des Qualitätssiegels des Akkreditierungsrates erhalten die Antragsteller nicht nur eine Anerkennung ihres inhaltlichen und konzeptionellen Engagements für ein verbessertes Studienangebot,“ schätzt Professor Dr. Hoffmann den Abschluss der Begutachtungsverfahrens ein, „die Hochschule kann mit der Qualitätsauszeichnung auch berechtigt Werbung nach außen für ihr profiliertes Studienangebot machen.“

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Silke Lübbers

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close