Ohne Abi an die Uni


Anmeldeschluss für die Aufnahmeprüfung an der Hamburger Hochschule für Wirtschaft und Politik (HWP)

Berufserfahrene, die sich weiter qualifizieren möchten, sind bei der Hochschule für Wirtschaft und Politik (HWP) an der richtigen Adresse: Hamburgs kleinste Universität bietet Personen ohne Abitur oder Fachhochschulreife die Möglichkeit, ein Studium zu absolvieren. 40 Prozent der Studienplätze sind für diese Gruppe reserviert.

Die BewerberInnen müssen eine Berufsausbildung oder Berufserfahrung nachweisen und die Aufnahmeprüfung absolvieren. Der Anmeldeschluss für die nächste Aufnahmeprüfung zwischen dem 19. und dem 22. März 2001 ist der

15. Januar 2001.

Die Aufnahmeprüfung erstreckt sich über drei Tage. Die TeilnehmerInnen weisen ihr wirtschaftliches, politisches Wissen und ihre Allgemeinbildung in schriftlichen und mündlichen Tests nach. Geprüft wird die Fähigkeit, Texte zu verstehen, zusammenzufassen und zu diskutieren. Die Aufnahmeprüfung ist kostenfrei. Es besteht die Möglichkeit, Vorbereitungskurse zu besuchen.

Wer die Aufnahmeprüfung im Januar 2001 besteht kann das Studium im Wintersemester 2001/2002 beginnen. Das HWP-Studium zeichnet sich u.a. aus durch Interdisziplinarität, Internationalität und gestufte Studienabschlüsse. Alle HWPlerInnen studieren die vier Fächer Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Rechtswissenschaft. Erst im dritten Semester entscheiden sich die Studierenden für ihr Schwerpunktfach, in dem sie nach sechs Semestern ihren ersten berufsqualifizierenden Abschluss erwerben.
Nach dem ersten Abschluss können sie ihr Studium im zweiten Abschnitt fortsetzen, der nach drei Semestern mit dem Universitäts-Abschluss Diplom-Sozialökonom/in endet, oder das Master-Programm „Europäische und Internationale Wirtschaft“ absolvieren.

Informationen und Bewerbungsunterlagen für die Aufnahmeprüfung an der HWP:

Joachim Frädrich, HWP, Tel. 040/42838-2189, Fax 040/42838-4150
E-Mail: info@hwp-hamburg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Anne Ernst idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Glasknochenkrankheit besser verstehen – ganz ohne Tierversuche

Forschende der ETH Zürich haben ein zellbasiertes Knochenmodell entwickelt, mit dem sie der Ursache der Erbkrankheit auf den Grund gehen können. Wer an der Glasknochenkrankheit leidet, für den ist das…

Biobasierte Kunststoffe – neuartiges Folienmaterial aus dem Biokunststoff PLA

Flexible Einwegfolien wie Tragetaschen oder Müllsäcke werden hauptsächlich aus erdölbasiertem Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) hergestellt. Sie besitzen jedoch einen großen CO2-Fußabdruck und tragen zur Umweltverschmutzung durch Kunststoffabfälle bei. Einem Team…

Isolierte Atome groß in Form

LIKAT-Chemiker demonstrieren heterogene Katalyse für die Synthese komplexer Moleküle. Ein am LIKAT in Rostock entwickelter Katalysator eröffnet neue Wege in der Synthese von Feinchemikalien etwa für die Pharmazie, die Agro-…

Partner & Förderer