Pilotprojekt "Benchmarking für Universitäten"


Für diejenigen, die mit den Besonderheiten von Hochschulen und ihrer Finanzierung vertraut sind, bedeutet es eine kleine Sensation, dass sich Universitäten einem Benchmarking unterziehen und die Ergebnisse auch noch publizieren. Genau dies geschieht im Rahmen des HIS-Projekts "Ausstattungs-, Kosten- und Leistungsvergleich" für die 18 Universitäten Norddeutschlands.

Mit dem von HIS an den norddeutschen Universitäten durchgeführten Benchmarking liegen erstmalig Kennzahlen vor, die hochschul- und länderübergreifende Vergleiche auf Lehreinheits- und Studiengangsebene zulassen. Die Studie wurde im Auftrag der Wissenschaftsressorts der norddeutschen Bundesländer durchgeführt. Ziel war die Entwicklung und Anwendung eines modernen Instruments für die interne und externe Hochschulsteuerung.

Es handelt sich um das bundesweit bislang anspruchsvollste Projekt dieser Art. Seine besondere Stärke liegt in der engen Einbindung sowohl der Hochschulen als auch der Wissenschaftsadministration bei der Methodenentwicklung. Ergebnis ist ein von beiden Seiten akzeptierter einheitlicher methodischer Ansatz.

Die HIS-Analyse macht bspw. transparent, wie viel finanzielle Mittel benötigt werden, um einen Studienplatz in Chemie oder in Rechtswissenschaft an den norddeutschen Universitäten anzubieten. Erkennbar werden die jährlichen Kosten für die Ausbildung eines Absolventen oder eines Studierenden, die Auslastung der Fächer und die Finanzierung der Forschungstätigkeit durch Drittmittel. Abgedeckt wird das komplette Fächerspektrum aller norddeutschen Universitäten.

Hochschulübergreifend vergleichbare Kennzahlen auf fachlicher Ebene sind eine unverzichtbare Hilfe bei der Interpretation der Ergebnisse einer hochschulinternen Kosten- und Leistungsrechnung. Kennzahlengestützte Controllingbestandteile gewinnen an Bedeutung. So werden steuerungsrelevante Informationen für Hochschulleitungen und Ministerien verfügbar gemacht und Konkurrenz und Wettbewerb im Hochschulsektor angeregt.

In der vorliegenden Veröffentlichung werden die auf den Überlegungen einer Vollkostenrechnung basierende Methodik dargestellt und lehreinheits- und studiengangsbezogene Ergebnisse für die 18 norddeutschen Universitäten veröffentlicht.

Zur HIS-Hochschulplanung 145

Nähere Informationen:
Dr. Michael Leszczensky, HIS Hannover, Tel.: 0511/1220-225
Frank Dölle, HIS Hannover, Tel.: 0511/1220-1290

Bei Abdruck Belegexemplare erbeten an:
Elfriede Ziegert
HIS Hochschul-Informations-System GmbH
Postfach 2920
30029 Hannover
Tel.: 0511/1220-250

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dr. Jürgen Ederleh

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close