Wie fast überall: Endspurt. Auf der Suche nach einem BA-Platz


Nur noch wenige Bachelorstudienplätze in der Philosophischen Fakultät frei

Auch in diesem Herbst beginnen Menschen an der Philosophischen Fakultät der Universität Greifswald ein Bachelorstudium. In den örtlich zulassungsbeschränkten Fächern Anglistik/Amerikanistik, Geschichte und Germanistik sind noch einige wenige Plätze frei, die in einem Losverfahren vergeben werden. In den zulassungsfreien Fächern ist die Einschreibung noch bis zum 13. Oktober 2000 möglich.

Wie bereits im vergangenen Jahr bietet die Greifswalder Universität den Bachelorinteressenten ein Fächerangebot an, das in dieser Breite deutschlandweit konkurrenzlos ist. Aus bislang 26 Fächern dürfen die Bachelor-Studenten zwei wählen. Neben den Fächern Sportwissenschaft, Musik und Erziehungswissenschaft, Klassischer Archäologie, Niederdeutsch, Deutsch als Fremdsprache und Philosophie können etliche Philologien, wie beispielsweise Fennistik, Baltistik oder Polonistik, aber auch Lateinische oder Griechische Philologie studiert werden. Das Angebot soll vom Herbst 2000 an um die Fächer Politikwissenschaft und Alte Geschichte erweitert werden. Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät bietet darüber hinaus erstmalig auch einen juristischen Bachelorstudiengang an.

Die Studienanfänger werden am Donnerstag, 12.10.2000, zu einer Einführungsveranstaltung an der Greifswalder Universität erwartet. Dort begrüßen sie Professoren der Philosophischen Fakultät offiziell.

Der Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät wurde im Rahmen eines Projektes entwickelt, das von der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung gefördert wird. Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt das Reformvorhaben der Universität Greifswald demnach bis zum Jahr 2001 auch finanziell.

Interessenten erhalten Auskunft bei der Projektmanagerin des B.A.-Studiengangs, Dr. Stefanie Hofmann (Philosophische Fakultät, Domstraße 11, 17487 Greifswald, Tel. 03834-86-1206, Fax 03834-86-1105, e-mail: modulhof@uni-greifswald.de, Internet: http://www.uni-greifswald.de/modul.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Dr. Edmund von Pechmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close