Neuer Planungstisch Build-It wird in der Lehre eingesetzt

Die Teilnehmer des VDA Arbeitskreises "Rechnergestützte Fabrikplanung" vor dem Wahrzeichen des Institutes.


Der VDA-Arbeitskreis „Rechnergestützte Fabrikplanung“ tagte auf Einladung von Professor Dr.-Ing. Uwe Bracht kürzlich im Institut für Maschinelle Anlagentechnik und Betriebsfestigkeit der TU Clausthal. Nach eingehenden Fachgesprächen zur Schnittstellenproblematik in der Fabrikplanung, stellte das Institut den neu erworbenen, von der ETH Zürich entwickelten, Planungstisch Build-It und die Großprojektionsanlage, eine Eigenentwicklung des Institutes, vor.

Der neue Planungstisch hebt dank einer modernen Bilderkennungs- und Präsentationstechnik die Beschränkung auf Einzelarbeitsplätze auf. Erstmals können, um einen Tisch versammelt, alle später an der Fabrikhalle Beteiligten, ihre Ideen schon in der frühesten Konstruktionsphase einbringen. Und dies ohne spezifische Computerkenntnisse der üblichen Software-Konstruktionswerkzeuge besitzen zu müssen. Technisch wird dies wie folgt realisiert: Mittels eines Beamers wird eine zweidimensionale Aufsicht des zu planenden Bereiches über einen Spiegel auf die Tischoberfläche projiziert. Eine Kamera erfasst wiederum das Bild des Tisches über denselben Spiegel und registriert alle Veränderungen. Die Personen um den Tisch können mit kleinen reflektierenden Würfeln, sogenannten "Bricks", die einzelnen Objekte, beispielsweise ein Fließband, „anfassen“. Die Infrarotkamera „sieht“, wie der Benutzer das blinkende Objekt auf dem Planungstisch verschiebt und neu positioniert. Die Kamera leitet die Information an die Visualisierungssoftware, bildlich gesprochen, weiter, und diese setzt das Objekt an der gewünschten Stelle ab. Zu den positionierbaren Objekten gehört auch eine fiktive Kamera. Ihr „Bild“ wird parallel zu der Ansicht auf dem Tisch auf einer zweiten, vertikalen Projektionsfläche wiedergegeben und zeigt eine 3-D-Ansicht des Planungsbereiches. Das um den Tisch versammelte Team schaut auf die Leinwand und kann aus selbst gewählten Blickwinkeln sich die neue gestaltete Fabrikhalle direkt anschauen. Und auf der Großprojektionsanlage kann die ausgewählte Planungsvariante, bewaffnet mit einer Shutterbrille, virtuell durchwandert werden.

Der Planungstisch und die Großprojektionsanlage werden für die Ausbildung der Studierenden und bei Entwicklungsaufträgen der mittelständische Industrie zur Präsentation der Entwürfe eingesetzt.

Media Contact

 Jochen Brinkmann

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer