Uni Köln erhält neue Grundordnung


Anpassung an das neue Hochschulgesetz

Der Senat der Universität zu Köln hat in seiner Sitzung am 12. Juli beschlossen, eine Kommission zur Anpassung der Grundordnung der Universität zu Köln an das am
1. April 2000 in Kraft getretene neue Hochschulgesetz einzusetzen. Zum Vorsitzenden der Kommission wurde Professor Dr. Peter J. Tettinger, Direktor des Instituts für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre, bestimmt. Der Kommission gehören sieben Professoren – aus jeder Fakultät ein Mitglied -, zwei wissenschaftliche Mitarbeiter, zwei weitere Mitarbeiter, drei Studierende und ein Vertreter des Kanzlers mit beratender Stimme an. Der Rektor hat den Kommissionsvorsitzenden um Prüfung gebeten, ob auch die Gleichstellungsbeauftragte mit beratender Stimme hinzuzuziehen ist.

Die Kommission soll in einer ersten Phase die wichtigsten Entscheidungspunkte identifizieren, bestehende Alternativen ermitteln, Argumente dazu erarbeiten und bewerten sowie einen Entscheidungsvorschlag der Kommission erstellen. Die Fakultäten, Zentralen Einrichtungen, und der Allgemeine Studentenausschuss sollen frühzeitig beteiligt und eine uneingeschränkte Transparenz der Entscheidungsfindung angestrebt werden. Auf der Grundlage des Entscheidungsvorschlags der Kommission und der dazu eingegangenen Stellungnahmen wird dann der Senat der Universität zu Köln über die einzelnen Entscheidungspunkte beschließen. In einer zweiten Phase soll die Kommission den konkreten Textvorschlag erarbeiten, der nach der Stellungnahme der beteiligten Einrichtungen dem Senat zur entgültigen Beschlussfassung vorgelegt wird.

Verantwortlich: Anneliese Odenthal

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Peter Tettinger unter der Telefonnummer 0221/470-2289 zur Verfügung.

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi.

Media Contact

Anneliese Odenthal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer