Uni Magdeburg: Zwei zusätzliche Anwendungsgebiete in Ingenieurinformatik


Im Wintersemester 2000/01 startet der Diplomstudiengang „Ingenieurinformatik“ an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Zusätzlich zu dem bereits konzipierten Anwendungsgebiet System- und Verfahrenstechnik werden die Anwendungsgebiete Maschinenbau/Produktionstechnik und Maschinenbau/Konstruktionstechnik angeboten. Die drei Anwendungsgebiete tragen der Forderung, insbesondere der produzierenden Industrie, nach verstärkten zukunftsträchtigen Ausbildungsangeboten im Schnittbereich Ingenieurwesen/Informationstechnik Rechnung. Neben einer fundierten Informatikausbildung erhalten die Studierenden umfassende Kenntnisse in den ingenieurwissenschaftlichen Bereichen. Dieses Rüstzeug ist u. a. für die Konzeption und den Betrieb chemischer Anlagen sowie unterschiedlichster Aufgaben im Maschinenbau und bei der Steuerung von Fabrikanlagen notwendig.

Nach dem akut gewordenen Absolventenmangel im Bereich der Informatik prognostizieren nun auch viele technische Verbände einen gravierenden Mangel an Spezialisten im Ingenieurbereich.
Das Ausbildungskonzept der Magdeburger Ingenieurinformatik ist so angelegt, daß Absolventen für beide Bereiche qualifiziert werden, so daß die Berufschancen nach dem Studienabschluß auf dem Arbeitsmarkt hervorragend sein dürften. Ein einsemestriges Berufspraktikum in einschlägigen Industrieunternehmen garantiert eine praxisnahe Ausbildung. Da der Studiengang erst kurzfristig an der Guericke-Universität eingerichtet wurde, ist in diesem ersten Jahrgang im Vergleich zu anderen Ausbildungsangeboten im Informatikbereich noch eine kleine Gruppengröße mit intensiver Betreuung zu erwarten

Media Contact

Waltraud Riess

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer