Ausschreibung von Stipendien für "Zwei Jahre Sprache und Praxis in Japan"  2001 – 2003


Die deutsche Wirtschaft braucht in Zukunft wesentlich mehr Führungskräfte mit berufspraktischer Asien-Erfahrung. Dies gilt in besonderem Maße für Japan als einer hochentwickelten Industrienation. Erforderlich sind Japan-Experten, die sich in japanischer Sprache, Kultur und Wirtschaft auskennen. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat hierzu eigens ein Programm für Japanstudien eingerichtet, in dem deutsche Hochschulabsolventen ab Mitte 2001 zwei Jahre lang in Japan die Sprache, Kultur und Wirtschaft des Landes kennen lernen und studieren. Bewerben kann man sich um solch ein hochkarätiges Stipendium beim DAAD bis zum 31. Oktober 2000.

Das Programm „Sprache und Praxis in Japan“ richtet sich an junge Absolventen der Naturwissenschaften, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie der Ingenieurwissenschaften. Es ist eine Kombination von Sprachausbildung, Landeskunde und Praktikum mit dem Ziel, jungen Graduierten eine auf Japan bezogene Zusatzausbildung zu geben und das Angebot von „Japan-Experten“ auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu erhöhen. Das Programm leistet damit einen Beitrag zur Heranbildung von Fachleuten in Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft, die mit Sprache und Kultur des modernen Japan vertraut sind.

Die Teilnehmer werden zunächst in einem dreiwöchigen sprachlichen und landeskundlichen Vorbereitungskurs am Landesspracheninstitut in Bochum auf den Aufenthalt vorbereitet. Daran schließt sich ein einjähriger Sprachkurs in Tokio an, dem ein etwa zehnmonatiges Praktikum in einem japanischen bzw. deutsch-japanischen Unternehmen in Japan oder in einer Verwaltungsorganisation vor Ort folgt.

Bewerber müssen ein überdurchschnittlich gutes Abschlussexamen an einer Universität oder Fachhochschule, das nicht länger als zwei Jahre zurückliegt, sowie sehr gute Englischkenntnisse nachweisen. Bewerbungsunterlagen und nähere Informationen sind beim DAAD, Referat 424, E-Mail: Krebs@daad.de, Kennedyallee 50, 53175 Bonn, erhältlich. Über die Vergabe der Stipendien entscheidet eine vom DAAD beauftragte Fachkommission.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Friederike Schomaker

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close