Deutschlandweit einmalig breites technisches Fernstudienangebot an einer Präsenzuniversität


Als einzige Präsenzuniversität besitzt die TU Dresden ein breites technisches Fernstudienangebot, das seit 1993 unter dem Namen "Dresdener Modell" großen Anklang findet. In unterschiedlichen Vertiefungsrichtungen des Maschinenbaus und des Bauingenieurwesens kann per Fernstudium der universitäre Grad eines Diplomingenieurs abgelegt werden. Das Fernstudium an der TU Dresden kann als Grundständiges Studium sowie als Aufbaustudium für Fachhochschulabsolventen belegt werden.
Auf die große Nachfrage reagierte die Universität in den letzten Jahren bereits mehrfach mit einer Erweiterung des Studienangebotes. So ist es seit einigen Jahren möglich, sich für das Fernstudium der Studienrichtung Bauökologie und Umweltschutz einzuschreiben. Das jüngste Angebot auf dem Fernstudiensektor der TU Dresden ist die Studienrichtung Luft- und Raumfahrttechnik. Aber auch Studienrichtungen wie Baubetriebswesen, Stadtbauwesen und Verkehrswegebau, Wasserbau, Angewandte Mechanik oder Allgemeiner und Konstruktiver Maschinenbau, Energietechnik sind begehrt.
Die dem Präsenzstudium gleichen Studieninhalte sowie der modulare Aufbau lassen den Wechsel zwischen den beiden Studienformen Präsenzstudium und Fernstudium zu. Wissenserwerb und Wissensvertiefung werden im wesentlichen durch angeleitetes Selbststudium und mit Hilfe von speziell aufbereiteten Studienmaterialien erreicht.
Der Bewerbungsschluss für das Herbstsemester ist der 30. September 2000.
Nähere Informationen: Zentrale Studienberatung, Margit Wauer, Telefon (03 51) 4 63 – 36 81, e-mail: Margit.Wauer@pop3.tu-dresden.de
oder AG Fernstudium Maschinenbau, Dr. Angelika Körting, Telefon (03 51) 4 63 – 36 04, e-mail: fernstud@rcs.urz.tu-dresden.de
bzw. AG Bauingenieurwesen, Andre Seidel, Telefon (03 51) 4 63 – 20 23, e-mail: baufern@rcs.urz.tu-dresden.de

Dresden, Juli 2000
Susann Mayer

Media Contact

Birgit Berg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer