Deutschlandweit einmalig breites technisches Fernstudienangebot an einer Präsenzuniversität


Als einzige Präsenzuniversität besitzt die TU Dresden ein breites technisches Fernstudienangebot, das seit 1993 unter dem Namen "Dresdener Modell" großen Anklang findet. In unterschiedlichen Vertiefungsrichtungen des Maschinenbaus und des Bauingenieurwesens kann per Fernstudium der universitäre Grad eines Diplomingenieurs abgelegt werden. Das Fernstudium an der TU Dresden kann als Grundständiges Studium sowie als Aufbaustudium für Fachhochschulabsolventen belegt werden.
Auf die große Nachfrage reagierte die Universität in den letzten Jahren bereits mehrfach mit einer Erweiterung des Studienangebotes. So ist es seit einigen Jahren möglich, sich für das Fernstudium der Studienrichtung Bauökologie und Umweltschutz einzuschreiben. Das jüngste Angebot auf dem Fernstudiensektor der TU Dresden ist die Studienrichtung Luft- und Raumfahrttechnik. Aber auch Studienrichtungen wie Baubetriebswesen, Stadtbauwesen und Verkehrswegebau, Wasserbau, Angewandte Mechanik oder Allgemeiner und Konstruktiver Maschinenbau, Energietechnik sind begehrt.
Die dem Präsenzstudium gleichen Studieninhalte sowie der modulare Aufbau lassen den Wechsel zwischen den beiden Studienformen Präsenzstudium und Fernstudium zu. Wissenserwerb und Wissensvertiefung werden im wesentlichen durch angeleitetes Selbststudium und mit Hilfe von speziell aufbereiteten Studienmaterialien erreicht.
Der Bewerbungsschluss für das Herbstsemester ist der 30. September 2000.
Nähere Informationen: Zentrale Studienberatung, Margit Wauer, Telefon (03 51) 4 63 – 36 81, e-mail: Margit.Wauer@pop3.tu-dresden.de
oder AG Fernstudium Maschinenbau, Dr. Angelika Körting, Telefon (03 51) 4 63 – 36 04, e-mail: fernstud@rcs.urz.tu-dresden.de
bzw. AG Bauingenieurwesen, Andre Seidel, Telefon (03 51) 4 63 – 20 23, e-mail: baufern@rcs.urz.tu-dresden.de

Dresden, Juli 2000
Susann Mayer

Media Contact

Birgit Berg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer