Neuer Studienschwerpunkt für künftige Leitungskräfte Sozialer Dienste


An der Universität Siegen wird zum kommenden Wintersemester im Integrierten Studiengang Sozialpädagogik/Sozialarbeit (ISPA) ein neuer Studienschwerpunkt „Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement in Sozialen Diensten“ eingerichtet, in dem auch Externe ein Zertifikat erwerben können.

Die neue Qualifizierungsmöglichkeit innerhalb des Aufbaustudiums soll Studierende für Leitungsaufgaben in Sozialen Diensten und Einrichtungen sowie in der Sozialverwaltung vorbereiten.
Damit soll den neuen fachlichen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen in der Sozialen Arbeit Rechnung getragen werden. Das traditionelle, auf Helfen ausgerichtete Berufsverständnis wird den Forderungen des Klientels nach Selbstbestimmung und Dienstleistungsorientierung der Professionellen immer weniger gerecht. Veränderte Finanzierungsstrukturen machen in sozialen Einrichtungen und Diensten eine gezielte Kostensteuerung notwendig, die nicht selten in Widerspruch zu fachlichen Standards gerät. Leistungsvereinbarungen müssen ausgehandelt werden, Preise müssen bestimmt werden, Leistungen müssen effizient erbracht werden, die Qualität muß gesichert und nachgewiesen werden – und dies alles zunehmend unter Bedingungen von Markt und Wettbewerb. Diese ziehen in Sozialen Diensten und Einrichtungen Veränderungsprozesse nach sich. Um sie bewältigen zu können, sind insbesondere auf Seiten der Leitungskräfte Kompetenzen erforderlich, die einen professionellen Umgang mit Organisationen und ihrem Management ermöglichen. Diese Kompetenzen sollen im Rahmen des neuen Studienschwerpunkts vermittelt werden.
Das Studium dieses Schwerpunkts soll – modernen Konzepten der Hochschuldidaktik folgend – im Sinne eines Tutorialsystems erfolgen, d.h. jeder Studierende wird von einem Professor bzw. einer Professorin des ZPE (Zentrum für Planung und Entwicklung Sozialer Dienste an der Universität Siegen) begleitet, und soll sich unter den Mitstudierenden einen festen Studienpartner bzw. -partnerin auswählen, mit dem bzw. mit der ein kontinuierlicher Erfahrungsaustausch erfolgen kann.
Erstmals können sich auch externe Interessenten aus dem sozialen Bereich für diesen Studienschwerpunkt bewerben, wenn sie über einen einschlägigen Hochschulabschluß verfügen. Die Studiengebühr beträgt für externe Studierende des Studienschwerpunkts DM 350,- pro Semester, eine formelle Immatrikulation für den ISPA-Studiengang ist nicht erforderlich. Wenn die Studierenden die Anforderungen des auf vier Semester angelegten Studienschwerpunkts erfüllt haben, erhalten sie ein Hochschulzertifikat des ZPE, das die Federführung für den Studienschwerpunkt übernommen hat.
Mit diesem neuen Studienangebot leistet die Universität-Gesamthochschule Siegen einen Beitrag zur Umsetzung des neuen nordrhein-westfälischen Hochschulgesetztes, das von den Hochschulen erweiterte Aktivitäten im Bereich der Fort- und Weiterbildung verlangt.
weitere Infos:
Johannes Schädler
Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste
Universität-Gesamthochschule Siegen
Tel.: 0271/740-2228
email: sekretariat@zpe.uni-siegen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 M.A. Kordula Lindner-Jarchow

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close