Hochschul-Wörterbuch Englisch, Französisch, Spanisch


12.000 Begriffe auf 600 Seiten – zusammengestellt vom DAAD

Wer als Student, akademischer Lehrer oder Forscher ins Ausland geht oder sich mit Wissenschaft und Hochschule in einem anderen Land beschäftigt, dem ist die Hochschulterminologie in der anderen Sprache häufig erst einmal fremd. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat auf 592 Seiten rund 12.000 Stichwörter zusammengestellt
von Abendstudium bis Zytologie. Das „Wörterbuch Englisch, Französisch, Spanisch – Begriffe aus Wissenschaft und Hochschule“ enthält die Bezeichnungen der gängigsten Studienfächer und Studienrichtungen wie auch viele Hochschulbegriffe, die einem im akademischen Leben begegnen, sei es in Vorlesungsverzeichnissen, auf Anschlagtafeln und in Formularen oder in der wissenschaftlichen Literatur.

Das Wörterbuch ergänzt die neugestaltete Studienführer-Reihe des DAAD. Sie sind Standardwerke für alle diejenigen, die sich für einen Studien- oder Forschungsaufenthalt, einen Sprachkurs oder ein Praktikum im Ausland interessieren. Die ersten acht Studienführer „USA, Kanada“, „Großbritannien, Irland“, „Frankreich“, „Spanien, Portugal“, „Belgien, Niederlande, Luxemburg“, „Österreich, Schweiz“, „China, Japan“ und „Mittel- und Osteuropa“ sind bereits erschienen. Weitere Bände sind in Vorbereitung.

Erhältlich sind die Studienführer und das Wörterbuch für jeweils 29,80 Mark im Buchhandel oder direkt beim W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld, Telefon 05 21 / 9 11 01 11.


Wörterbuch Englisch, Französisch, Spanisch
Begriffe aus Wissenschaft und Hochschule
Herausgeber: Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
592 Seiten, 29,80 DM
W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld, Tel. 05 21 / 9 11 01 11, Fax 05 21 / 9 11 01 19
ISBN 3-7639-0418-2, Bestellnummer 70.03.001

Media Contact

Friederike Schomaker

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close