Uni bildet Ingenieure mit erweiterten IT-Kenntnissen aus


Mit dem interdisziplinären Diplomstudiengang „Informations- und Mikrosystemtechnik“ reagiert die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg auf die Forderungen der Wirtschaft nach gut ausgebildeten Ingenieuren mit anwendungsbereiten Kenntnissen in der Informations- und Kommunikationstechnik. In 10 Semestern wird den Studierenden das Rüstzeug in der Elektrotechnik sowie in der Informatik und der Technik der Informationsverarbeitung vermittelt. Eine vertiefte Ausbildung erfolgt auf Gebieten wie Technische Informatik, Kommunikationstechnik, Mikrosystemtechnik und Technische Kybernetik.

Die Diskussionen um die Green-Card und die Entwicklung der Informationsgesellschaft zeigen, daß ein besonders hoher Bedarf an Ingenieuren mit einem profundem Ausbildungsanteil auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik besteht. Dadurch wird die nötige Fachkompetenz für ein breites Aufgabenprofil geschaffen. Nach einer Studie des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik -und Informationstechnik bestehen auch langfristig exzellente Berufschancen. Diesen Anforderungen stellt sich die Magdeburger Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik mit diesem auf Informationstechnologie orientierten Studiengang.

Bewerbungen können bis zum 15. September 2000 an das Dezernat für Studienangelegenheiten der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Postfach 41 20, 39016 Magdeburg gerichtet werden.

Media Contact

Waltraud Riess

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer