Uni bildet Ingenieure mit erweiterten IT-Kenntnissen aus


Mit dem interdisziplinären Diplomstudiengang „Informations- und Mikrosystemtechnik“ reagiert die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg auf die Forderungen der Wirtschaft nach gut ausgebildeten Ingenieuren mit anwendungsbereiten Kenntnissen in der Informations- und Kommunikationstechnik. In 10 Semestern wird den Studierenden das Rüstzeug in der Elektrotechnik sowie in der Informatik und der Technik der Informationsverarbeitung vermittelt. Eine vertiefte Ausbildung erfolgt auf Gebieten wie Technische Informatik, Kommunikationstechnik, Mikrosystemtechnik und Technische Kybernetik.

Die Diskussionen um die Green-Card und die Entwicklung der Informationsgesellschaft zeigen, daß ein besonders hoher Bedarf an Ingenieuren mit einem profundem Ausbildungsanteil auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik besteht. Dadurch wird die nötige Fachkompetenz für ein breites Aufgabenprofil geschaffen. Nach einer Studie des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik -und Informationstechnik bestehen auch langfristig exzellente Berufschancen. Diesen Anforderungen stellt sich die Magdeburger Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik mit diesem auf Informationstechnologie orientierten Studiengang.

Bewerbungen können bis zum 15. September 2000 an das Dezernat für Studienangelegenheiten der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Postfach 41 20, 39016 Magdeburg gerichtet werden.

Media Contact

Waltraud Riess

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close