Bochum bietet Berufsfeldorientierung im sozialwissenschaftlichen Studium

Ein weiterer Leuchtturm bereichert das Lehrangebot in der RUB ab dem 01. Oktober: Mit dem Projekt „Berufsfeldorientierung im sozialwissenschaftlichen Studium“ will die Fakultät für Sozialwissenschaft untersuchen, welche Anforderungen ihre Absolventen nach dem Studium erwarten – und die Studierenden mit einer entsprechenden Ausbildung darauf vorbereiten.

Was aus den Absolventen wird
„Berufsfeldorientierung im sozialwissenschaftlichen Studium“
Neues Leuchtturmprojekt in der RUB zum 1. Oktober

Die Initiatoren des Leuchtturms (PD Dr. Hans Georg Tegethoff, PD Dr. Uwe Wilkesmann, Sektion für Sozialpsychologie und Sozialanthropologie, Prof. Dr. Werner Voß, Sektion Sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Statistik) wollen Absolventen befragen und die so gewonnenen Erkenntnisse über die beruflichen Qualifikationsanforderungen in das Lehrangebot integrieren. Das Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung (MSWF) des Landes NRW fördert das Projekt für zwei Jahre mit Personalmitteln in Höhe von DM 276.000 sowie DM 21.600 Sachmitteln.

Doppeltes Dilemma

Die Methoden empirischer Sozialforschung stehen bei diesem Leuchtturmprojekt im Mittelpunkt, denn sie sind für die Studierenden – neben den so genannten außerfachlichen Schlüsselqualifikationen – das Handwerk, auf das potentielle Arbeitgeber besonderen Wert legen. Viele Studierende jedoch haben gerade vor diesem Teil der sozialwissenschaftlichen Ausbildung Berührungsängste. Zudem ist es wegen der mangelnden Ausstattung mit PC-Arbeitsplätzen nicht möglich, die für alle Studierenden obligatorische Einführung in die Datenverarbeitung und Statistik mit praktischen Übungen zu verknüpfen.

Absolventen geben Aufschluss

Grundlage für die Arbeit des Leuchtturmprojekts wird eine Befragung von Absolventen der Fakultät sein. Sie soll Aufschluss geben über die tatsächlichen Qualifikationsanforderungen für Sozialwissenschaftler im Hinblick auf kommunikative und kooperative Kompetenzen sowie die erwarteten Kompetenzen in den Methoden empirischer Sozialforschung. Die Ergebnisse sollen dann einfließen in spezielle Studienmodule, die die Projektpartner entwickeln wollen – sie sollen stark auf die Berufsfelder bezogen sein und ein eigenverantwortliches, projektorientiertes Lernen ermöglichen.

Vom Projektbüro Umwelttechnik bis zum Schreibzentrum

Der neue Leuchtturm „Berufsfeldorientierung im sozialwissenschaftlichen Studium“ setzt die Reihe erfolgreicher Anträge der RUB auf derartige Projekte fort. Mit Mitteln aus dem Aktionsprogramm „Qualität der Lehre“ fördert das Land NRW diese Vorhaben, aktiv und auf neuen Wegen zur Studienreform beizutragen. Die „Berufsfeldorientierung im sozialwissenschaftlichen Studium“ ist bereits das 13. Leuchtturmprojekt, das vom MSWF unterstützt wird. Manche Projekte laufen noch, z. B. das Projektbüro Umwelttechnik in der Fakultät für Bauingenieurwesen, andere, ehemalige Leuchttürme sind inzwischen fester Bestandteil des Lehrangebots, etwa das Schreibzentrum in der Fakultät für Philologie.

Weitere Informationen

PD Dr. Hans Georg Tegethoff, Sektion Sozialpsychologie und Sozialanthropologie, GB 04/145, Tel.: 0234/32-25164, Fax: 0234/32-14570;
 E-Mail: hans.g.tegethoff@ruhr-uni-bochum.de

Friederike Bergstedt, M.A., Projektstelle Qualität der Lehre, UV 3/376, Tel.: 0234/32-22928, E-Mail: friederike.bergstedt@ruhr-uni-bochum.de

Media Contact

 Dr. Josef König

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close