Noch freie Studienplätze an der Hochschule Mittweida


 Bewerbungen sofort möglich


Im Immatrikulationsamt der Hochschule Mittweida wird noch immer mit Hochdruck gearbeitet. Von den ca. 3000 Bewerbungen können sich ca. 850 über eine Zulassung freuen, welche seit Anfang August an die Interessenten verschickt werden.
Bis jetzt nahmen ca. 820 deutsche Schüler das Angebot der Hochschule Mittweida an. Weiterhin wurden 80 Vorimmatrikulationen für ausländische Studenten vergeben.

Das Dezernat Studienangelegenheiten erwartet die Studenten zur persönlichen Einschreibung.

25.09. – 28.09.2000
Einschreibeverfahren für Studienanfänger
Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen,
Wirtschaftsinformatik, Medienmanagement,
Immobilien- und Gebäudemanagement,
Sozialarbeit/Sozialpädagogik
Öffnungszeiten täglich
09.00 – 11.30 Uhr
12.30 – 14.00 Uhr

Vielen Bewerbern, denen eigentlich hätte abgesagt werden müssen, konnte mit einem Studienplatz im Nachrückverfahren oder in einem der freien Studiengänge geholfen werden.

Letzte Unentschlossene sollten schnell reagieren, wenn sie einen der noch vorhandenen Studienplätze in den Studiengängen

!!! Informatik !!!
Elektrotechnik
Mikrosystemtechnik
Umwelttechnik
Gebäudetechnik
Stahl- und Metallbau
Angewandte Mathematik
Informationstechnologie (Bachelor)


oder ein postgraduales Studium

Technische Informatik
Maschinenbau/Konstruktion
Industrial Management (Master)
Medizinische Physik


belegen möchten.


Das Immatrikulationsamt der Hochschule steht gern für ein beratendes Gespräch zur Verfügung. (Tel.: 03727/581309)


Ute Ahner
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Media Contact

 Ute Ahner

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close